95% Transformation und nur 5% Digital – Die Wahrheit zur Digitalen Transformation

Bei der digitalen Transformation geht es um Menschen und Kultur und nicht nur um Werkzeuge und Technologie

In meiner Karrriere hatte ich viele Unternehmer mit der Frage um die „Digitale Transformation“ gegenüber sitzen. Egal, wie klein oder groß die Unternehmen sind, es gibt immer die gleichen Probleme und Missverständnisse darüber, wie man an dieses neue Thema herangeht und wie man das Unternehmen wirklich zum Besseren verändert.

Es ist schön, cool und „futuristisch“, über KI, Blockchain, IoT und viele andere Themen zu sprechen, aber echte digitale Transformation ist nur dann erfolgreich, wenn ein Unternehmen das Geschäftsmodell, die Dienstleistungen, die Produkte und vor allem die Mitarbeiter und die Unternehmenskultur verändert. All dies wird durch Technologie ausgelöst und durch Technologie ermöglicht, aber TECHNOLOGIE IST KEINE LÖSUNG. Jedes Unternehmen muss Lösungen für seine Kunden finden, muss sich an sich verändernde Möglichkeiten anpassen, Prozesse verändern, Mitarbeiter ausbilden aber es liegt in ihrer Verantwortung, die richtige Lösung zu finden und Technologien als Werkzeug zu nutzen, um diese Lösungen zu ermöglichen.

Die Arbeit und die Auswirkungen, die damit verbunden sind ein Unternehmen an neue Technologien anzupassen sind meist unterschiedlich. Doch zusammenfassend sieht man, dass ein neues digitales Tool oder eine digitale Transformation nur aus 5% „Tech/Digital“ besteht und der meiste Aufwand beim Transformaieren anfällt, meist bis 95% der Ressourcen und der Zeit.

Bei der digitalen Transformation geht es um Menschen und vieles mehr

Wie bei jedem Unternehmensthema steht der Mensch im Mittelpunkt des Prozesses. Wenn wir ein Unternehmen betrachten, können wir es in Menschen, Prozesse, IT und Strategie unterteilen. In jeder dieser 4 Säulen haben wir Menschen in der Rolle des Benutzers, der Führungskraft, des Schöpfers oder des Gestalters. Wenn wir also über die digitale Transformation sprechen, müssen wir uns vor allem mit dem Thema befassen, wie diese Einflussfaktoren, die Menschen im Prozess, sich an die neue Welt der Technologie und den exponentiellen Wandel anpassen müssen.

Es gibt mehrere Studien, die zeigen, wie wenig digitale Transformationsprojekte in den Unternehmen erfolgreich sind. Die meisten von ihnen skizzieren, dass je nach Quelle, 80-85% (84% fail) der Projekte in der digitalen Transformation scheitern. Oft liest man auch, dass die fehlende Kultur und ein falsches Personalmanagement die Folge dieses Scheiterns waren. Doch ich argumentiere, dass der Fokus auf die falschen Themen gelegt wurde und man sich im „Digitalen“ verloren hat.

Technologie zuerst? Menschen zuerst?

Auf dem Markt gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten, wie Unternehmen die digitale Transformation angehen. Ich unterscheide persönlich zwischen „Technology First“- und den „People First“-Ansätzen.

Der „Technology First„-Ansatz ist das am häufigsten gesehene Paradigma, wie Unternehmen ihre eigene digitale Transformation sehen. Sie sehen eine Software oder eine Technologie, sie werden von den Funktionen angezogen und versuchen, diese in ihrer Organisation zu implementieren. Dieser „Technology First“-Ansatz hat ein einfaches Problem … es ist ein Top-Down-Ansatz, bei dem die Menschen nach Funktionen statt nach Lösungen suchen. Besonders bei der Mitarbeiterbindung ist dies ein schlechter Ansatz, da Sie nicht an der Entwicklung einer Lösung mitarbeiten, die Ihrem Kunden bei der Lösung eines Problems und Ihrem Mitarbeiter bei der Unterstützung dieses Kunden hilft.

„People First“ kommt aus dem umgekehrten Blickwinkel. Es geht darum, Menschen dazu zu bringen, über mögliche Lösungen nachzudenken und sie zu befähigen, Ihre Prozesse, Ihre Organisation usw. zu überdenken. Der wichtigste Teil ist die Ausbildung der Mitarbeiter und auch die Freiheit für sie, das auszudrücken, was sie denken und erleben. Dies ist ein kultureller Ansatz, bei dem Sie daran arbeiten, die Kultur so zu verändern, dass sie sich an neue Technologien anpasst und die Software in den Hintergrund rückt.

Kultur für Veränderung

Mit dem People First-Ansatz setzen Sie sich mit Ihrer Kultur auseinander. Viele der Unternehmenskulturen sind auf jahrhundertealten Prozessen und Richtlinien aufgebaut, aber sie helfen einem Unternehmen nicht dabei, über die eigenen Wurzeln hinauszuwachsen. Wenn man also über kulturelle Veränderungen spricht, muss man auch mit der alten brechen und eine neue Atmosphäre schaffen, in der die Menschen aus ihrem Alltag ausbrechen können. Das ist eine Veränderung des gesamten Systems Ihrer Organisation. Ein Wechsel von „ein Unternehmen leiten“ zu „ein Unternehmen in die Zukunft führen“ ist schwer zu erreichen und ist auch ein Thema für sich, aber hier findet die Arbeit in der digitalen Transformation statt, und hier geben Sie den größten Teil der 95% für die Veränderung Ihres Unternehmens aus.

Digitale Transfomation – Überdenken Sie Ihre Organisation

Es gibt viele Auslöser für die digitale Transformation. Diese können darin bestehen, dass eine neue Technologie auftaucht, ein Kundenbedürfnis erkannt wird oder auch regelmäßig umgesetzt werden soll. Design Thinking und Brainstorming-Techniken werden eingesetzt, um diesen Prozess voranzutreiben und die Kraft der Menschen in Ihrem Unternehmen zu nutzen.

Besonders erfolgreich ist der Aspekt des „People First“, wenn Sie nicht nur mit dem Management sprechen, sondern wenn jeder in Ihrem Unternehmen beteiligt ist, wenn Sie Ihr Kunden- und Interessentenfeedback integrieren und wenn Sie zunächst über die Erstellung einer Lösung sprechen, bevor Sie sich auf die Suche nach Software und technischen Lösungen beschränken. Versuchen Sie wirklich, außerhalb des Bekannten und „out-of-the-box“ zu denken, was das bestmögliche Ergebnis für einen Kunden sein könnte. Wenn Sie Ihre Lösung gefunden haben, die dem Kunden einen ZUSÄTZLICHEN WERT bringt, dann ist es an der Zeit, über das „Digitale“ in der digitalen Transformation nachzudenken.

Das „Digitale“ in der digitalen Transformation

Wie bereits erwähnt, ist der digitale Teil in den meisten Fällen nur ein kleiner Teil der gesamten digitalen Transformationsbemühungen eines Unternehmens. Zuerst ist er ein Auslöser für neue Möglichkeiten und dann ist er ein Enabler für Ihre Lösungen. Wenn Sie sich also Ihre Reise in die digitale Transformation anschauen, müssen Sie zuerst verstehen, was um Sie herum geschieht, dann beginnen Sie darüber nachzudenken, was getan werden kann, um Ihrem Kunden einen Mehrwert zu liefern, und am Ende sind Sie mit einer Liste von Spezifikationen bereit, um nach der richtigen Technologie zu suchen, die Ihre Lösung ermöglicht.

Veränderung der Unternehmensorganisation

Bisher sieht es aus der Außenperspektive recht einfach aus. Sie haben einen Auslöser, Sie haben einen Prozess, um nach der richtigen Lösung zu suchen, und Sie haben dann die richtigen Technologien, um die Lösung zu ermöglichen. Aber wie bereits erwähnt, braucht man mehr als diesen Prozess, um eine erfolgreiche Transformation zu haben. Die Veränderung Ihrer Kultur, wie bereits erwähnt, das Aufbrechen von Silos, da die digitale Transformation funktionsübergreifend ist, und auch die Ausrichtung Ihrer Strategie und Organisationsstruktur ist das eigentliche Problem. Wenn Sie Ihre Lösung gefunden haben und sich anpassen wollen, müssen Sie alte Strukturen aufbrechen.

There is no way that a new system can be handled with old structures.

Es besteht aber auch ein großer Bedarf, Ihre Organisation neu auszurichten. Sie müssen das Kundenerlebnis und auch die Kundenreise betrachten und sich mit Ihrem Unternehmen auf diesen Prozess ausrichten. Ein gutes Beispiel ist vielleicht die Umstellung, die viele Fertigungsunternehmen vornehmen müssen. Sie haben eine Prozess- und Optimierungsmentalität, die sehr strukturiert ist. Wenn man in ein dienstleistungs- und softwareorientiertes Geschäft einsteigt, wie es viele Fertigungsunternehmen tun müssen, verfolgt man einen anderen Ansatz. Die Kundenreise ist anders, das Tempo in Vertrieb und Service ist schneller, und die Technologie ändert sich schneller, als es in der Fertigung normalerweise der Fall ist. Ein Kulturwandel von „optimieren“ zu „innovieren“ und ein organisatorischer Wechsel von „Verfahrenstechnik“ zu „innovativ und agil“ spiegelt sich also auch in der Unternehmensstruktur wider.

Zusammenfassung

  1. Identifizieren Sie neue unternehmerische Möglichkeiten, indem Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden in den Prozess einbeziehen
  2. Technologie als Ermöglicher nutzen und sie als Auslöser sehen, nicht als Lösung
  3. Ändern Sie Ihre Kultur, um sich an eine neue Geschäftswelt mit veränderten Kundenbedürfnissen und neuen technologischen Möglichkeiten anzupassen
  4. Passen Sie Ihre Prozesse und Ihre Organisation an Ihre zukünftigen Bedürfnisse an, behalten Sie nicht nur die bestehenden
CEO & Founder of MoreThanDigital. Serial entrepreneur since he successfully founded his first companies at the age of 13. He has always questioned the "status quo" and is committed to innovation, disruption and new ideas. As International keynote speaker, consultant for companies and governments & states, lecturer and published digital transformation expert, Benjamin tries to advance the topics of digitalization, digital transformation and innovation internationally.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

MoreThanDigital Newsletter
Subscribe
Join the #bethechange community
close-image