Komplexe Systeme verändern – 3 wichtige Schritte um komplexe Probleme anzugehen

Lösung des Wandels auf der Ebene komplexer Systeme in den 3 Schlüsselaspekten - Hier sind die wichtigsten Triebkräfte für den Wandel komplexer Systeme

Es ist nie einfach, ein komplexes System zu ändern. Ganz gleich, ob es sich um sozialen Wandel oder um Unternehmenstransformation handelt. All diese Herausforderungen des Wandels haben eines gemeinsam – hohe Komplexität. Aber wenn Sie nicht in der Lage sind, das wirkliche Problem des Systems zu erkennen, werden Sie feststellen, dass Sie in eine Lösung investieren müssen, die möglicherweise unwirksam oder teuer ist oder dies noch verschlimmert.

Dies geschieht in vielen Unternehmen und auch bei Initiativen für sozialen Wandel. Es gibt eine Menge Überzeugungen und nicht genug Verständnis dafür, was das System wirklich betrifft. Der Blick auf das große Ganze führt auch dazu, dass man sich bemüht, viele Interessengruppen zu verstehen, wie sie interagieren und was genau sie und ihre Entscheidungen beeinflusst. Systemdenken bedeutet letztlich ein tiefes Verständnis des Beziehungsgeflechts zwischen allen Interessengruppen, die diese komplexen Probleme schaffen, und ermöglicht es Ihnen, grundlegende Annahmen darüber zu überdenken, wie dieser Wandel herbeigeführt werden kann.

Dieses Konzept ist nicht neu. Systemdenken gibt es schon seit geraumer Zeit, und die globalen Probleme sind immer noch präsent. Aber warum ändern sich Führungskräfte und Entscheidungsträger nicht? Welche Werkzeuge und Praktiken müssen im Spiel sein, um die tägliche Arbeit auf ganzheitliche Weise effizienter zu gestalten? Wie können wir von der Theorie zur Praxis kommen?

Hier finden Sie die Schlüsselaspekte, um eine ganzheitliche Transformation von komplexen Systemen voranzutreiben.

1. Systemdenken als Grundlage

Die Schaffung einer ganzheitlichen Systemdenkweise ist eine Voraussetzung für jedes erfolgreiche Veränderungsmanagement. Alle notwendigen Beteiligten müssen die gleiche Denkweise haben und die Probleme und Lösungen durch die „Linse des Systems“ sehen.

Schulung der Systemdenkweise

Aber wir müssen auch zugeben, dass eine Systemdenkweise über die Zeit und über eine Änderung der Denkweise aufgebaut wird. Sie muss trainiert und gepflegt werden. „Das große Ganze in Frage stellen“ oder „Die Ursache finden“ sind gute Ausgangspunkte für Anfänger. Wenn Sie tiefer in die Systemdynamik einsteigen, denken Sie vielleicht über „Was sind universelle, wiederholbare Lösungen, die im ganzen System vorkommen“ nach.

Mit anderen teilen und wachsen

Systems thinking bzw. Systemdenken ist viel effektiver, wenn es mit anderen geteilt wird. Es kann Ihr Team, Ihr Unternehmen, Ihr eigenes Netzwerk, nationale oder internationale Gemeinschaften sein, die Ihnen helfen, den Status quo in Frage zu stellen. Aber diese Denkweise kann auch dann zum Tragen kommen, wenn Führungskräfte und wichtige Interessenvertreter beteiligt sind, die diesen Ansatz nicht verstehen. Für eine globale Wirkung ist es dann notwendig, die beteiligten Interessenvertreter und Führungskräfte zu betrachten und sie in die Lage zu versetzen, in Systemdenken einzutauchen und ihre Denkweise zu ändern, um sie zu formulieren. 

Bauen Sie Ihren eigenen Werkzeugsatz (Toolset) aus

Ein weiterer wichtiger Faktor bei der Systemdenkweise ist, dass Sie Ihr Instrumentarium aufbauen. Wie bereits erwähnt, handelt es sich um eine Schulungssache, und je mehr Techniken Sie lernen, desto besser können Sie Ihr Denken an neue Herausforderungen anpassen. Der proaktive Aufbau einer Systemdenkweise wird Ihnen helfen, viele verschiedene Herausforderungen in Wirtschaft und Gesellschaft anzugehen, um diese Probleme auf ganzheitlichere Weise zu lösen.

2. Werkzeuge zum Verständnis des Systems

Es gibt verschiedene Methoden des Brainstormings. Letztlich ist es eine Frage der Situation, Erfahrung und Präferenz der Teilnehmer, welches Instrumentarium eingesetzt werden kann. Aus der Veränderung sozialer Systeme kommend ist dies eine großartige Ressource für 50 sogenannte „systems tools“. Ganz gleich, welche Werkzeuge Sie in Ihrem Prozess verwenden werden, es sollte einige Schlüsselfragen geben, die Sie beantworten sollten.

  • Welches sind die Hauptakteure in dem System, das Sie ändern möchten?
  • Wie sind die Hauptakteure miteinander verbunden?
  • Wie sieht die Machtdynamik innerhalb des Systems aus?
  • Was sind die Gründe, die zum aktuellen Status quo führen?
  • Mit welchem Prozess könnte ein Systemwandel umgesetzt werden?
  • Was ist die beste Strategie, um diesen Change-Management-Prozess zu beeinflussen?
  • Wie hoch ist die allgemeine Bereitschaft für eine Systemänderung?
  • Wie groß ist die Kapazität für eine Systemänderung?
  • Wie können wir lernen, was funktioniert oder was nicht funktioniert, wenn wir das System verändern?

3. Die menschliche Dynamik verstehen

Der Teil „Menschen“ ist einer der wichtigsten Faktoren bei jedem Veränderungsprojekt. Ein Artikel, in dem auch die Konsequenzen skizziert werden, folgt zu 95% der Transformation und nur zu 5% der Digital – True Digital Transformation.  Vertrauen und ein gemeinsames Verständnis sind eine Grundvoraussetzung für den Aufbau funktionierender systematischer Veränderungslösungen. Daher ist die Konzentration auf menschliche Dynamik und menschliche Entscheidungsfindung der Schlüssel für jedes Systemänderungsprojekt.

Schlüsselbereiche, die Sie bei der Veränderung komplexer Systeme berücksichtigen sollten sind wie folgt:

Begünstigte miteinbeziehen

In einem ersten Schritt ist es sehr wichtig, alle diejenigen einzubeziehen, die von Ihrer Lösung profitieren würden. Sammeln Sie das Feedback direkt von den Teilnehmern und beziehen Sie sie während des gesamten Prozesses ein, damit sie direktes Feedback geben können. Auf diese Weise können Sie ihre Bedürfnisse besser verstehen und systemische Lösungen priorisieren, die relevant und am wirkungsvollsten sind. 

Sich auch herausfordernden Gesprächen stellen

In den meisten Systemen werden Sie viele Machtunterschiede oder sogar Verzerrungen finden. Es ist wichtig, dieses Ungleichgewicht in Bezug auf Ressourcen, Einfluss und Macht zu verstehen. Um diese Probleme anzugehen, muss man sich mit den zugrunde liegenden Problemen befassen. Die Schlichtung von Konflikten in diesen gemeinsamen Räumen mit mehreren Interessengruppen kann am besten durch Einzelgespräche, Bildungsworkshops oder Workshops für größere Gruppen erfolgen. Je besser Sie sich diesen Dialogen vor der Veränderung der Systeme stellen, desto leichter wird es später sein, die Menschen zu bewegen. Dies ist ein heikler Teil, und Sie sollten sorgfältig überlegen, wie Sie ihn angehen.

Klare Grenzen setzen

Gemeinsam an einem Systemwechsel zu arbeiten, ist eine große Aufgabe. Aber wenn man die Grenzen klar definiert, schafft man auch ein Gefühl der Zugehörigkeit. Je mehr Sie Ihre Interessenvertreter in die Definition dessen, was in den Anwendungsbereich fällt und was nicht, einbeziehen, desto leichter wird es sein, ein gemeinsames Ziel zu erreichen. Darüber hinaus hilft es, eine gemeinsame Vision sowie ein gemeinsames Identitäts- und Wertebewusstsein zu entwickeln. 

Das ist wichtig: Legen Sie nicht nur die Grenzen dessen fest, was enthalten sein sollte. Seien Sie sich auch darüber im Klaren, was für dieses Projekt NICHT in enthalten sein soll!

Es geht nicht nur ums Management

Gehen Sie über die C-Level-Ebene hinaus und beziehen Sie alle ein. Ein erfolgreicher und nachhaltiger Systemwechsel ist nur möglich, wenn Sie so viele Interessenvertreter wie nötig an Bord haben. Vielfalt und Eingliederung ist ein MUSS. Wie bereits erwähnt, müssen Sie alle, die an den Methoden des Systemdenkens beteiligt sind, in die Lage versetzen und allen die Möglichkeit geben, sich zu beteiligen. Das gibt nicht nur allen ein Gefühl der Befähigung, sondern schafft auch Raum für Gedanken und Dialog, die dazu beitragen können, den Wandel voranzubringen. Seien Sie ehrlich und transparent in Ihrer Kommunikation, bauen Sie keine Silos für das Management und entwickeln Sie keinen gemeinsamen Raum für den Austausch.

Zusammenfassend

Systemdenken ist ein Ansatz zur Bewältigung globaler oder sehr komplexer Probleme. Auch hier sehen wir wieder, dass es sehr wichtig ist, ein gemeinsames Verständnis des Wandels und des Change Managements zu haben, und dass wir jeden befähigen müssen, an diesem Wandel teilzuhaben. Wenn Sie ganzheitlich darüber nachdenken und wenn jeder Beteiligte eine Systemdenkweise hat, dann werden Sie sehen, dass Veränderungsmanagement in komplexen Systemen machbar und auch erfolgreich ist.

CEO & Founder of MoreThanDigital. Serial entrepreneur since he successfully founded his first companies at the age of 13. He has always questioned the "status quo" and is committed to innovation, disruption and new ideas. As International keynote speaker, consultant for companies and governments & states, lecturer and published digital transformation expert, Benjamin tries to advance the topics of digitalization, digital transformation and innovation internationally.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

MoreThanDigital Newsletter
Subscribe
Join the #bethechange community
close-image