Arbeitnehmer sind nicht für die Digitalisierung vorbereitet

Digitalisierung und digitale Transformation stellt auch eine grosse Herausforderung für Mitarbeitter dar

0

Digitalisierung, digitale Transformation oder auch Industrie 4.0 sind für viele Berufstätige ein Fremdwort oder sie stehen diesen Begriffen skeptisch gegenüber. Automatisierung und Digitalisierung birgt immer noch rosse Ängste das man seinen Job verliert wie wir damals in unserem Artikel beschrieben haben über „Übernimmt AI deinen Job?“.

Der Ausbildungsstand der Bevölkerung wäre nicht mal so schlecht, dennoch werden wir in Zentraleuropa einer der stärksten Wandel durchleben durch die Digitalisierung.. Der hohe Ausbildungsgrad sollte dann aber auch helfen, das man sich schneller anpasst.

Der deutschsprachige Raum ist sehr stark betroffen durch die Digitalisierung

Laut dem Weltwirtschaftsforum werden bereits schon bis zum Jahr 2020 bis zu 35% der Beschäftigen in den Industrieländern auf die Veränderungen reagieren müssen. Grund für dies ist der technologische Wandel und die zunehmende Automatisierung. So gibt es bereits erste selbstfahrende Züge, LKWs und Autos, Roboter übernehmen Aufgaben von Krankenpflegern und Buchhalter werden von Algorithmen und Künstlicher Intelligenz abgelöst.

Diese technologischen Änderungen verändern natürlich auch die Ansprüche an die Mitarbeiter. Die Weiterbildung und auch der versierte Umgang mit neuen Technologien stehen somit im Zentrum, wenn es wirklich darum geht seine Mitarbeiter langfristig beschäftigen zu wollen.

Digitale Weiterbildung kann teuer werden

Die digitale Transformation braucht komplett neue Fähigkeiten und Kompetenzen. Diese Umschulung, Weiterbildung und Ausbildung der Mitarbeiter kann dabei teuer werden. Auch wird es für die Manager eine grosse Herausforderung werden. Digitalisierung braucht ein grosses Mass an Umdenken, neue Strukturen und Mitarbeiter müssen auch motiviert werden bestehende Denkweisen auf den Kopf zu stellen.

All diese Elemente, die neue Führung und das das erlernen dieser neuen Methoden brauchen viel Zeit und auch viel Geduld. So müssen neue Lernmodelle auch in den Unternehmen angewendet werden um erfolgreichen diesen Kulturwandel zu vollziehen. Denn Wissen und die richtige Firmenkultur sind ein grosser Bestandteil einer erfolgreichen digitalen Transformation.

Da viele Elemnte des Wissens jedoch nicht nur durch Weiterbildungen von externen Quellen kommen, ist ein aktives Lernumfeld und das informelle Lernen ein wesentlicher Bestandteil.

Unternehmen müssen durch Digitalisierung umdenken

In Europa fehlt es generell an Tech Giganten wie Apple, Microsoft, Samsung, Alibaba und anderen. Wir müssen uns auf andere Werte konzntrieren da unser Umfeld es nicht erlaubt. Regierungen versuchen mit stärkerer Förderung von Innovation und Start-Ups auch solche Tech-Giganten in Europa anzusiedeln, doch das kann noch brauchen.

Unternehmen in Europa haben das potential auf sehr gut ausgebildete Mitarbeiter zurückzugreifen. Schüler und Studenten werden zum freien denken erzogen und wir haben das Potential dort einen Vorsprung rauszuholen. Flexible Arbeitsmodelle, flache Hierarchien, Wissenskultur und auch Platz für neue Innovationen schaffen. Das sind wichtige Punkte wo sich Unternehmen profilieren und das Potential der Mitarbeiter nutzen können.

Fokus auf Soft-Skills durch den digitalen Wandel

Bei Umfragen zeigt sich öfters, das Leute bereits heute denken das in wenigen Jahren viele der Routineaufgaben von Automatisierungen und Maschinen übernommen wird. Somit rücken Werte wie die Teamfähhigkeit, Kreativität und emotionale Intelligenz in den Mittelpunkt der Betrachtungen.

Firmen wie Google haben es schon seit Jahren vorgemacht. Dort wird aktiv damit gearbeitet das man Mitarbeitern die Freiheiten gibt um sich zu entfalten. Lästige Aufgaben werden von der Firma übernommen und im gleichen Zug gibt es dutzende Möglichkeiten um sich zu vernetzen, gemeinsam auszutauschen, seine Kreativität auszuleben und auch zu entspannen. Dieser Wandel von klassischer monotoner Arbeit hin zu kreativen flexiblem arbeiten wird für viele Unternehmen auch eine Herausforderung darstellen.

Wichtige Fähigkeiten für die digitale Transformation

Wenn wir schon über neue Fähigkeiten schreiben, dann geben wir euch auch die 5 wichtigsten Fähigkeiten die Mitarbeiter haben sollten. Diese Fähigkeiten haben sich als zentral herausgestellt für erfolgreiche digitale Transformation

1 Digitale Versierung – Digital Literacy

Natürlich ist es ein wichtiger Grundbaustein, das die Mitarbeiter mit Hilfe von Kommunikationsmitteln Informationen finden, auswerten und verwerten können.

2 Denken wie Visionäre

Der digitale Wandel verlangt es ausserhald bestehender Strukturen zu denken. Das erfordert ein gewisses Mass an visionärem Denken. Mitarbeiter sollen eigene Visionen haben und diese auch aktiv mit dem Team teilen.

3 Experimentierfreude

Eines der wohl wichtigsten Fähigkeiten ist eine Freude am experimentieren. Digitalisierung erfordert eine starke Fehlerkultur und auch den Willen neues zu wagen. Wer also gerne experimentiert und ausprobiert, wird grosse Chancen und gute Ergebnisse bei der digitalen Transformation haben.

4 Vernetzer und Moderatoren

Wenn eine Firma erfolgreich die digitale Transformation bewältigen will, dann braucht diese auch einen hohen Anteil an Facilitators, also Vernetzern und Moderatoren, im Team. Diese sorgen dafür das „digital immigrants“ (Leute die nicht mit dem Internet aufgewachsen sind) und die „digital natives“ (Leute die mit digitalen Tools aufgewachsen sind) sich finden. Das ist wichtig um den Austausch von Wissen und Erfahrungen zu verbessern.

5 People First Mentalität

Speziell im Managment sind Faktoren wichtig. Digitaler Wandel hat viel mit der Firmenkultur und deren Mitarbeiter zu tun. Dabei sollte man die Mitarbeiter immer an die erste Stelle nehmen und deren Probleme in das Zentrum stellen. Digitale Transformation sollte keine Strafe sein sondern der Organisation helfen und Technologie sollte Mitarbeiter befähigen und bestärken.