Facebook-Marketing: Die 10 goldenen Regeln

Die 10 goldenen Facebook-Marketing-Regeln für noch mehr Erfolg

Nachdem Sie im ersten Teil der Artikelreihe die Grundlagen des Facebook-Marketings gelernt haben, kommen wir nun zu spannenden Tipps und Tricks von Facebook-Marketern, die Ihre Beiträge und Werbeanzeigen noch erfolgreicher machen. Diese habe ich Ihnen kurz und knapp in 10 goldenen Facebook-Regeln zusammengefasst:

 

1. Sie haben nur wenige Sekunden, um sich Aufmerksamkeit zu verschaffen

Die Aufmerksamkeitsspanne eines Menschen liegt mit acht Sekunden unter der eines Goldfisches mit neun Sekunden, so zumindest eine Studie von Microsoft Kanada im Jahre 2015. Auch wenn diese Behauptung berechtigterweise stark angezweifelt und diskutiert wurde, ist eines gewiss: In Sozialen Medien und im Facebook-Newsfeed ist die Aufmerksamkeitsspanne noch begrenzter, da der „normale” Facebook-Nutzer eher gelangweilt ist. Studien belegen, dass Nutzer im Durchschnitt ca. 1,7 bis 2,5 Sekunden auf einen Beitrag schauen, bevor sie weiterscrollen.

Aufmerksamkeit mit Facebook Marketing
Die Aufmerksamkeitsspanne ist begrenzt

Überlegen Sie daher, wie Sie mit Ihren Beiträgen aus der Masse herausstechen können. Wie Sie bereits in Teil 1 dieser Artikelreihe gelernt haben, generieren Bilder, Videos und GIFs grundsätzlich mehr Aufmerksamkeit, weil sie vom menschlichen Hirn leichter erfasst, verarbeitet und gespeichert werden können.

 

2. Sie möchten etwas von Ihrer Zielgruppe, nicht umgekehrt

Einer der wichtigsten Grundsätze, den Sie zu Beginn Ihrer Marketing-Aktivitäten verinnerlichen sollten, ist folgender: Anders als in Suchmaschinen wie Google, wird auf Facebook in der Regel kaum ein Nutzer aktiv nach Ihnen, Ihren Produkten oder Dienstleistungen suchen. Die meisten Facebook-Nutzer vertreiben sich auf der Plattform die Zeit. Dies bedeutet, dass Sie es schwer haben, Ihrer Zielgruppe beim Erstkontakt etwas zu verkaufen.

Zum Vergleich: Beim ersten Date mit einer neuen Bekanntschaft machen Sie auch nicht gleich einen Heiratsantrag, sondern zeigen sich von Ihrer besten Seite, um zunächst eine langfristige Beziehung aufzubauen. Seien Sie für Ihre Zielgruppe also so interessant wie möglich und qualifizieren Sie die Nutzer mit wertvollen Inhalten. Mit welcher Profi-Strategie Ihnen dies am besten gelingt, erfahren Sie im dritten Teil der Artikelreihe.

 

3. Dynamic Ads verhelfen Ihnen zu noch erfolgreicheren Werbeanzeigen

Wenn Sie verschiedene Varianten einer Werbeanzeige testen möchten, sollten sich diese immer nur um ein Element (Bild, Video, Text, Überschrift) unterscheiden. Abhilfe bieten hierbei die sogenannen Dynamic Ads von Facebook. Diese können Sie mit verschiedenen Variationen bespicken und Facebook testet die Ads anschließend automatisch untereinander. So findet die Plattform selbst heraus, welche Version der Werbeanzeige am besten funktioniert und liefert diese dann künftig ausschließlich diese aus. 

 

4. Mobile first!

Testen Sie Ihre Beiträge und Anzeigen immer auch über mobile Endgeräte, denn 95,1 % der Nutzer greifen über ihr Smartphone oder Tablet auf Facebook zu. Inhalte sollten daher immer mobil optimiert sein. Facebook hat dafür bereits eigene Layouts entwickelt, die Ihre Inhalte mobil optimieren. Zudem lässt sich die Ansicht Ihrer Beiträge durch die Option „mobile Ansicht” kontrollieren.

Facebook Marketing für mobil optimieren
Die Option „Nur bei einer WLAN-Verbindung“

Mittlerweile bietet Facebook sogar die Möglichkeit, eine Anzeige nur an Nutzer auszuspielen, die sich derzeit im
W-LAN befinden. Diese Option hat den großen Vorteil, dass Sie die Wahrscheinlichkeit dafür erhöhen, dass sich Ihre Zielgruppe Werbeanzeige, beispielsweise ein längeres Video, bis zum Ende ansehen und diesen Vorgang nicht wegen mangelndem Datenvolumen abbrechen.

 

5. Die perfekte Uhrzeit, um Ihre Ads live zu schalten

Es ist ratsam, eine Werbeanzeige um 0 Uhr live zu schalten, weil zu dieser Zeit der Facebook-Algorithmus neu sortiert. Dies bedeutet, dass Facebook Ihre Werbeanzeige die gesamten 24 Stunden des Tages nutzt. Wenn Sie beispielsweise erst abends eine Ad mit einem bestimmten Tagesbudget schalten, wird Facebook Ihr gesamtes Tagesbudget an diesem Abend bis 0 Uhr verfeuern. Anschließend setzt sich die Budgetierung um Mitternacht wieder zurück und Facebook verteilt Ihr Tagesbudget für den nächsten Tag wieder auf die gesamte Zeit von 24 Stunden.

 

6. Die perfekte Zeit für Ihre Posts

„Normale” bzw. zunächst nicht-beworbene Beiträge auf Ihrer Facebook-Seite sollten während der Arbeitszeit gepostet werden, da die Nutzungsraten und Interaktionen (Gefällt-mir-Angaben, Reaktionen, Kommentare, Shares) dann besonders hoch sind. Gute Zeitpunkte hierfür sind 09:00 Uhr, 13:00 Uhr, 15:00 Uhr. Dennoch gilt: Die besten Zeitpunkte für Ihre Beiträge lassen sich nicht pauschal vorhersagen, da die Wirkung der Beiträge stark von der Branche, den Inhalten sowie der Nutzungsweise der eigenen Zielgruppe abhängig ist. Hier gilt: Versuch macht klug.

Wenn Sie merken, dass bestimmte Beiträge bei Ihrer Zielgruppe gut ankommen und viele positive Interaktionen verzeichnen, lohnt sich sich, diese zusätzlich zu bewerben. Damit erreichen Sie noch mehr Nutzer. Mehr dazu unter Punkt 7.

 

7. Interagieren Sie mit Ihrer Zielgruppe

Zielgruppe beim Facebook Marketing optimieren
Interaktion ist das A und O

 

Beobachten und beantworten Sie je nach Situation (ggf. auch via Privatnachricht) die Kommentare auf Ihrer Seite und unter Ihren Beiträgen. So zeigen Sie, dass Sie für Ihre Nutzer-Community ansprechbar sind.

Zusätzlich entsteht ein weiterer Vorteil: Je mehr Interaktionen (Kommentare, Gefällt-mir-Angaben oder Reaktionen) ein bestimmter Beitrag oder eine Anzeige hat, desto höher wird dessen Relevanz im Facebook-Algorithmus eingestuft. Folglich wird dieser mehr Nutzern angezeigt, ohne dass Sie zusätzlich dafür bezahlen müssen.

 

 

8. Mit Facebook-Gruppen zu mehr Kundenbindung und -feedback

Für viele Unternehmen macht es Sinn, eine eigene Gruppe auf Facebook anzulegen. Diese ist vergleichbar mit einer Online-Community (Gemeinschaft), in der Sie mit den Nutzern oder diese untereinander interagieren sowie Informationen, Anregungen und Tipps miteinander teilen.

Zusatztipp: Gruppen geben Ihnen zusätzlich die hervorragende Möglichkeit, Informationen über Ihre Zielgruppe zu sammeln und daraus für Ihr Unternehmen wichtige Erkenntnisse zu gewinnen. Erstellen Sie beispielsweise Umfragen oder holen Sie sich ein allgemeines Stimmungsbild zu bestimmten (unternehmensbezogenen) Thematiken in eigenen und fremden Facebook-Gruppen.

 

9. Formulieren Sie immer einen Handlungsaufruf

Unabhängig davon, ob Sie eine Werbeanzeige schalten oder einen Beitrag posten: Wenn Sie Nutzer zu einer bestimmten Handlung animieren möchten (Kommentar, Klick auf einen Button, Besuch einer Website etc.), sollten Sie diese immer explizit dazu auffordern. Dieser sogenannte Call to Action motiviert Ihre Zielgruppe zu dieser Handlung.

Beispiele dafür sind:
  • Hinterlasse einen Kommentar, warum…  
  • Jetzt bestellen!
  • Klicke auf Mehr Informationen, um Dir wertvolle Tipps abzuholen
  • Jetzt das letzte Ticket sichern!

 

10. Tracken Sie Ihre Website-Besucher mit dem Facebook-Pixel

Mithilfe des Facebook-Pixels können Sie die Effektivität Ihrer Werbung messen. Dieses Analysetool wird in Form eines Codes auf Ihrer Webseite eingebunden. Dieser protokolliert, welche Personen auf Ihrer Website welche Aktivitäten ausgeführt haben. Zusätzlich ermöglicht Ihnen das Facebook-Pixel, Nutzer, die bereits auf Ihrer Seite waren, zurückzuverfolgen. Dieser Vorgang nennt sich Retargeting. Unter diesem Link erfahren Sie, wie Sie das Facebook-Pixel in Ihre Website integrieren.

Mit welchem smarten Retargeting-Trick Ihnen kein potenzieller Kunde mehr entgehen wird, erfahren Sie im dritten Teil dieser Artikelreihe.

Tracking von Facebook Markeing mit dem Facebook Pixel
Das Facebook-Pixel liefert Ihnen wertvolle Daten

Fazit

Mit kleinen, aber feinen Anpassungen können Sie den Erfolg Ihrer Werbeanzeigen verbessern, sodass Sie Ihre Ziele noch konsequenter erreichen oder sogar übertreffen. Da es im Facebook-Marketing im Allgemeinen so ist, dass es keine pauschale Zauberformel für erfolgreiche Beiträge gibt, ist es wichtig, dass Sie stetig Ihre Aktivitäten analysieren und testen, welche Inhalte, Formate oder sonstige Elemente bei Ihrer Zielgruppe besonders gut ankommen.

Im nächsten und letzten Teil der Artikelreihe wartet schließlich die Crème de la Crème auf Sie: Sie lernen darin die Erfolgsstrategien der Werbeprofis kennen, die nicht nur Ihre Konkurrenz abhängen, sondern Ihr Marketing auf ein neues Level katapultieren. Holen Sie sich die exklusiven Insider-Informationen der Besten.

Nach dem Motto “Wer aufhört zu lernen, hört auf zu leben” bildet sich Lasse stetig über die neusten Digitalisierungs-Trends fort und teilt sie auf morethandigital. Er leitet das Performance Marketing Institut und gründete als Co-Founder das Gorilla CRM. Für seine Arbeit erhielt er den Mittelstand-Preis für bestes Marketing und den Excellence Award vom mehrfachen Bestseller-Autor Hermann Scherer.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.