Digital Marketing Trends 2021 für KMU

7 verschiedene Digital Marketing Trends, welche KMU für sich zu Nutze machen können.

Digital Marketing Trends 2021 bieten für KMU neue Chancen. Interessant sind Augmented Reality für Produkte, Marketing Automation, Social Media-Shops & TikTok

Neue Digital Marketing Trends werden im 2021 entscheidend für KMU sein. Denn das Kundenverhalten ist digitaler geworden – gerade auch wegen der Corona-Pandemie. Diesbezüglich ist vor allem der Internetkonsum mit Mobilgeräten gestiegen, die Verwendung von Social Media sowie die intensive Nutzung von Suchmaschinen.

Das bedeutet für KMU, dass sie sich an den Kunden orientieren müssen und dem digitalen Verhalten sowie aktuellen Trends folgen. Die Herausforderung dabei ist nun, welche Digital Marketing Trends soll ein KMU genauer beobachten und entsprechende Massnahmen umsetzen?

7 Trends im Digital Marketing, welche ein KMU für sich nutzen kann

Dabei wurden Digital Marketing Trends ausgewählt und alphabetisch sortiert, welche für ein KMU zur Umsetzung geeignet sind. Einige dieser Digital Marketing Massnahmen können selber umgesetzt werden, für einige braucht es externe Hilfe.

Augmented Reality (AR) für Produkte

Digital Marketing Trends 2021 für KMU 1

Produkte können vermehrt virtuell angesehen und ausprobiert werden. Ob es ein Möbelstück für die Wohnung (Ikea-App), eine neue Brille (Mister Spex-Website) oder ein Make-up (Sephora-App) sein soll, mit einem Augmented Reality-Tool können Produkte getestet werden. Dies bietet den Kunden einen Komfort, sodass sie sich schnell und unkompliziert von zu Hause aus mit einem Produkt auseinandersetzen können.

Vorgehen

  • Mit dieser Technologie auseinandersetzen.
  • Überlegen, ob es einen Kundennutzen für eine AR-Anwendung gibt.
  • Anforderungen definieren.
  • Nach einer Agentur für Augmented Reality suchen.
  • Erste Kontaktaufnahme und das Projekt besprechen.

Browser Push-Benachrichtigungen anstelle eines Newsletters

Seit einiger Zeit tauchen vermehrt Benachrichtigungen im Browserfenster auf, wenn eine neue Website besucht wird. Bisher waren dies meist Anfragen, ob die Website die Kamera, das Mikrofon oder den Standort verwenden darf. Vermehrt fragen die Websites jetzt nach, ob sie regelmässig Benachrichtigungen wie ein neuer Blogartikel, News oder Produktinformationen direkt in den Browser zusenden dürfen. Gemäss einer Untersuchung nutzen bereits 85 % der amerikanischen Online-Shop diese Marketing-Methode. Denn für solch eine Benachrichtigung melden sich mehr als doppelt so viele Personen an als für Newsletter.

Vorgehen

  • Überlegen, ob regelmässiger Inhalt vorhanden ist, welcher damit veröffentlicht werden kann.
  • Herausfinden, ob dies einen Mehrwert für die Zielgruppen bietet.
  • Nach einer Lösung für das verwendete CMS suchen (WordPress: OneSignal).
  • Installieren und loslegen.

eCommerce auf Social Media

Auf den Social Media-Kanälen Facebook ShopsInstagram Shopping und Pinterest Shopping können eigene Produkte vertrieben werden. Diese sind jetzt auch für Unternehmen in Deutschland und der Schweiz nutzbar. Alle Shops sind kostenlos und verlangen keine Provision bei einem Verkauf. Das Geld verdienen die Social Media-Unternehmen, indem Verkäufer Werbeplätze auf deren Plattform kaufen. Die Produkte können dann meist direkt über diese Shops von den Kunden gekauft werden oder sie werden in den eigenen Online-Shop weitergeleitet.

Vorgehen

  • Herausfinden, ob die eigene Zielgruppe auf diesen Kanälen anzutreffen sind.
  • Sich mit den Vorgaben der Plattformen vertraut machen.
  • Eigene Anforderungen und interne Prozesse klären.
  • Erste Produkte manuell erfassen oder über eine Schnittstelle hochladen.
  • Testen und Produkte bewerben.
  • Fazit ziehen und überlegen, ob diese Social Media-Shops ausgebaut werden sollen.

Gaming und Streaming, um eine jüngere Zielgruppe anzusprechen

Digital Marketing Trends 2021 für KMU 3

Seit Jahren wächst der Gaming-Markt. War dieser im 2012 stolze 70 Mrd. US$ gross, ist er im 2020 auf 160 Mrd. US$ gewachsen gemäss Statista und MordorIntelligence. Hand in Hand hat das Live-Streaming einen Boost erlebt, welches zurzeit halb so viel Umsatz macht wie die Gaming-Industrie. Denn viele Gaming-Turniere werden live gestreamt. Auch viele einzelne Spieler streamen ihr Spiel oder kommentieren ein anderes. Dies bedeutet eine direkte Konkurrenz zum TV. Denn viele Gaming-Interessierte schauen sich Spiele live über Twitch oder YouTube an anstelle den Fernsehern einzuschalten.

Hierbei kann Product Placements angewendet werden oder Werbung innerhalb eine App geschaltet werden. Zudem gibt es viele Streamer, die gerne ein Produkt bewerben.

Vorgehen

  • Überlegen, ob die eigene Zielgruppe über Gaming-Kanäle erreichbar ist.
  • Sich mit der Thematik auseinandersetzen.
  • Erste Ziele und Kampagnen-Ideen überlegen.
  • Selber umsetzen oder ein Erstgespräch mit einer Digital Marketing Agentur mit Fokus Gaming und Twitch-Marketing vereinbaren.

Local SEO und Local Search

Gemäss Neil Patel sind die meisten Suchanfragen auf Google für lokal basierte Suchergebnisse. Vor allem mit dem Smartphone wird nach Unternehmen an einem spezifischen Ort oder in der Nähe gesucht. Deshalb werden Websites von Unternehmen örtlich berücksichtigt, insbesondere wenn die suchende Person eine Ortschaft oder «in der Nähe» eingibt oder sich in der Umgebung befindet. Daher kann local SEO für einige Unternehmen und deren Website von Vorteil sein. Dabei sind sogenannte Local-Keywords behilflich – beispielsweise: Apotheke in Zürich, Malergeschäft in München

Vorgehen

  • Das Unternehmen bei Google my Business eintragen und Profil komplett ausfüllen.
  • Google my Business verlinken sowie Kunden für eine Bewertung anfragen.
  • Local-Keywords bei den Website-Inhalten verwenden.
  • Adresse und Kontaktdaten gut sichtbar platzieren – mindestens in den Footer.
  • Google Ads für LocalKeywords schalten.
  • Social Media Profile mit Adresse und Kontaktdaten anlegen, vollständig ausfüllen und relevante Inhalte veröffentlichen.
  • Weitere Profile bei Branchenverzeichnissen sowie bei weiteren Suchplattformen wie search.ch und local.ch (gehören zusammen) anlegen. (Achtung: Unbedingt auf eine hohe Qualität der Verzeichnisse achten. Die meisten sind irrelevant und schaden dem eigenen Ranking eher. Für die Relevanz kann das Tool zur Sichtbarkeit von Sistrix genutzt werden – umso höher der Wert, desto wichtiger das Verzeichnis bzw. die Website.)

Weitere SEO-Tipps gibt es im Artikel: SEO Grundlagen – 22 Basics Beim Webseiten Optimieren

Marketing Automation

Individuell, personalisiert, schnell und automatisiert – das ist Marketing Automation. Damit können verschiedene digitale Kanäle bewirtschaftet werden. Unterstützend von einer Software findet mit Marketing Automation eine personalisierte und automatisierte Kommunikation mit potenziellen Zielgruppen statt. Dazu werden Verhaltensdaten und Informationen über die Zielpersonen verwendet, welche automatisiert gesammelt wurden sowie vom CRM stammen.

Die häufigsten Nutzen und Ziele von Marketing Automation sind:

  • Mehr Leads (Interessenten) und Conversions (Handlungen wie Käufe und Downloads) generieren
  • Mehr Umsatz durch mehr und qualitativ bessere Leads
  • Zeitersparnis und Effizienzsteigerung durch Automatisierung

Laut einer aktuellen Studie über Marketing Automation in der Schweiz 2021 hat Zumstein et al. folgendes herausgefunden: Unternehmen, die Marketing Automation nutzen, sind im Gebiet des Digital Marketings erfolgreicher, als solche, die keine solche Methode verwenden.

Vorgehen

  • Sich mit dem Thema befassen.
  • Herausforderungen des Unternehmens sowie mit Digital Marketing identifizieren.
  • Nutzen und Ziele für die Verwendung von Marketing Automation definieren.
  • Planung erstellen wie Strategie, Ziele, Customer Journey, Anwendungsfälle etc.
  • Überlegen, ob eine Speziallösung (deckt nur eine Digital Marketing Disziplin wie Newsletter-Automation ab) reichen würde oder ob es eine All-in-one-Lösung für die Abdeckung aller Disziplinen braucht.
  • Für letzteres wäre es von Vorteil, eine entsprechende Agentur zu kontaktieren.

Mehr zu Marketing Automation: Marketing Automation – Skalierbares Digitalisierungs-Talent Für KMU

TikTok – ein neuer Star am Himmel

Digital Marketing Trends 2021 für KMU 5

TikTok mausert sich zu einem der wichtigsten Social Media-Kanäle – und ist der heisseste Digital Marketing Trend 2021. Jetzt ist die Chance noch da, mit relativ wenig Aufwand eine eigene Community (Followers) aufzubauen und Reichweite zu erhalten. Auf Tiktok sind fast alle Altersgruppen zu finden. Die veröffentlichten Videos sind vor allem unterhaltsam. Dabei werden Themen wie Humor und Spass, Leben, Geld, Sport, Unternehmertum und Kurioses abgedeckt.

Erfolgreich nutzt Nicholas Hänny (CEO & Co-Gründer von NIKIN) den Social Media-Kanal TikTok für seine Kleidermarke NIKIN. Dazu nutzt er ein Unternehmensprofil sowie seinen privaten Account. Mit letzterem bewirbt er nicht direkt seine Marke, sondern gibt Tipps zur Gründung eines Unternehmens und wie dieses digital vermarktet werden kann. Gemäss seiner eigenen Aussage hat er und sein Team einen grossen Teil der Social Media Ressourcen nun auf TikTok konzentriert.

Vorgehen

  • App herunterladen, ausprobieren und inspirieren lassen.
  • Überlegen, zu welchem Thema kann ich selber Videos mit Mehrwert veröffentlichen.
  • Ideen für eigene Videos sammeln und eine Themenplanung erstellen.
  • Tutorials mit Tipps und Tricks von anderen anschauen.
  • Davon lernen und loslegen.

Fazit zu Digital Marketing Trends 2021 für KMU

Es scheint, die Welt dreht sich immer schneller. Gerade KMU sind den ständig wechselnden äusseren Einflussfaktoren sowie Trends ausgesetzt. Genauso flexibel müssen sich auch KMU verhalten und ihren Zielgruppen einen digitalen Mehrwert anbieten. Dabei ist wichtig, sich regelmässig zu Informieren und das einte oder andere auszuprobieren. Das Folgen von Digital Marketing Trends gehört deshalb auch dazu.

Meist braucht es gar nicht viel Aufwand, einen Trend umzusetzen. Beispielsweise ist ein Online-Shop auf den Social-Media-Kanäle einzurichten in wenigen Stunden erledigt. Auch das Unternehmen für lokale Suchanfragen zu positionieren kann zu einem grossen Teil in einem halben Tag erledigt werden.

Simon Flück ist spezialisiert auf Digital Marketing Themen. Seine Faszination für die digitalen Möglichkeiten motiviert ihn, sich stetig mit digitalen Trends auseinanderzusetzen. Als Digital Marketer arbeitet er im nationalen und internationalen B2B- und B2C-Umfeld. Mit seiner Digital Marketing Agentur Atelier GoLive GmbH hilft er KMU beim Aufbau und Weiterentwickeln der Digital Marketing Infrastruktur und diese zu verwenden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More