Was ist die OKR Methode? – Ziele richtig setzen und umsetzen

Ein Ziel ohne Plan ist nur ein Wunsch - Objectives und Key Results (OKR) Modell erklärt

Was ist OKR?

Das Objectives and Key Results Modell kurz OKR gennant, bezeichnet eine innovative Führungsmethode die besonders in agilen Unternehmen wie LinkedIn und Google als Leadership Modell verwendet wird. OKR wurde ursprünglich von Andy Grove, einem der Gründer von Intel und Autor von High Output Management, entwickelt. John Doerr, von der Risikokapitalfirma KPCB, machte OKRs populärer, indem er es oft verwendete und einführte.

Der Zweck eines OKR besteht darin, Ziele mit messbaren Massnahmen und Ergebnissen zu verknüpfen, sodass die Mitarbeitenden auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten können.

Was ist OKR - Wie kann man die OKR Methode anwendenWarum soll ich OKR verwenden?

 Wenn alle Aktivitäten im Unternehmen zur Erreichung der Vision und Ziele beitragen, wird es möglich, ein höheres Ziel zu erreichen. Um sich selbst zu organisieren, muss man sich auf ein gemeinsames Ziel konzentrieren. Besonders wichtig sind engagierte und begeisterte Mitarbeitende, denn engagierte Mitarbeitende schaffen einen Mehrwert welcher wiederum zu glücklichen, treuen und engagierten Kunden führt. Dies wiederum führt zu nachhaltigem Wachstum und Ergebnissen.

OKRs werden von Unternehmen aus einem der drei folgenden Gründe verwendet:

Fokus Setup Speed Up
Was machen wir als Unternehmen und was machen wir nicht? Wie stellen wir sicher, dass das gesamte Unternehmen sich auf das wichtigste konzentriert? Wie schöpft das Team sein wahres Potenzial aus?

Wie helfen ORK Unternehmen?

OKRs bringen Unternehmen einen Nutzen indem sie helfen:

  • Klarheit über die wichtigsten Aufgaben zu schaffen
  • den Fokus für die nächsten drei Monate zu definieren
  • über die richtige Verwendung knapper Ressourcen zu entscheiden
  • Transparenz für Mitarbeitende zu schaffen
  • eine bessere Kommunikation zu führen
  • Indikatoren zur Messung von Erfolg zu implementieren
  • Vision, Mission und Strategie mit einer kurzfristigen und operativen Planung abzustimmen

Wie definiere ich die Objectives bzw. Ziele?

Ein Ziel ist vergleichbar mit einer Mission für einen kurzen und zeitlich beschränkten Zeitraum und bezieht sich auf das was erreicht werden muss. Jedes Ziel muss messbar sein und zudem 3-5 umsetzbare Schritte enthalten. Ein richtig formuliertes Ziel inspiriert ein Team, ist in einer bestimmten Zeit herausfordernd aber nicht unmöglich und kann von der Person ausgeführt werden, welche es entwickelt haben.

Die Ziele (Objectives) werden wie folgt definiert:

  • vierteljährlich bzw. quartalsweise
  • messbar (ist erreicht/nicht erreicht)
  • können verknüpft oder vereinfacht und zu unterstützenden Zielen für andere Ziele werden
  • definieren das «wo» (wo wollen wir sein?) und erklären das „was“ (was werden wir tun?)

Bei der Beschreibung der Ziele empfiehlt es sich die Eisenhower IDEA-Kriterien zu erfüllen:

  • Inspiring (Inspirierend) – visionäre und mutige Ziele helfen den Mitarbeitenden sich weiterzuentwickeln
  • Demanding (Anspruchsvoll) – hohe Ziele mit weitreichenden Zielen über den Status Quo hinaus
  • Explicit (Explizit) – klar, präzise und verständlich Ziele, auch für Aussenstehende
  • Achievable (Erreichbar) – Ziele welche innerhalb des vorgeschriebenen Zeitraums vollständig erreicht werden können

Ein positiv formuliertes Ziel mit Aktionsverben ist inspirierender als eine passive Aussage. Formulieren Sie als Ziel nicht «ich muss weniger fettig essen» sondern definieren Sie es positiver mit «ich will gesünder essen».

Wie definiere ich die Key Results bzw. Ergebnisse?

Die wichtigsten Ergebnisse erläutern, wie Sie ein bestimmtes Ziel erreichen. Sie müssen quantitativ sein und im Hinblick auf den Fortschritt messbar. Die Menschen entscheiden sich häufig dafür, ihre Liste der wichtigsten Ergebnisse mit „im Vergleich zu…“ zu beginnen. Dies muss bei den wichtigsten Ergebnissen berücksichtigt werden, da nur die Ergebnisse für jeden Meilenstein auf dem Weg zur Erreichung des jeweiligen Ziels zählen. Ein Schlüsselergebnis sollte sich daher nicht nur auf eine mögliche Lösung konzentrieren.

Halten Sie sich bei der Beschreibung an die Kriterien von SMART:

  • Specific (Spezifisch) – zielt auf einen bestimmten Bereich des Wachstums oder der Verbesserung ab und lässt wenig Interpretationsspielraum zu
  • Measurable (Messbar) – sind quantifizierbar beispielsweise mit eine Menge oder enthalten einen Fortschrittsindikator zur Überwachung
  • Attributable (Anrechenbar) – Angabe zu wer dies tun wird oder zumindest zur Verantwortung gezogen wird (je weniger Personen, desto besser).
  • Realistic (Realistisch) – Ergebnisse welche realistisch erzielt werden können, auch wenn sie schwierig oder hoch gegriffen auf Grund der Umstände und verfügbaren Ressourcen sind
  • Time-related (Zeitbezogen) – Angabe zu welchem Datum oder zu welchem Zeitpunkt das Ergebnis erzielt werden soll

Wie wende ich OKR an?

Grundsätzlich stellt die Methode zwei Fragen: Was möchte ich erreichen und wie erfahre ich ob diese Ziele erreicht wurden? Untenstehend ein Beispiel für OKR.

Unternehmenszweck

Wir verkaufen farbige Socken

Vision

Unsere farbigen Socken tragen alle modebewussten Männer

Misson

Wir sind der führende farbige Sockenhändler im Land

Objective

Perfektes Sortiment schaffen

Objective

Sichtbarkeit erhöhen

Key Results

Ab Mitte Jahr auch Socken für Frauen im Sortiment

5 neue Socken pro Quartal im Sortiment

Key Results

ein Inserat in zwei lokalen Zeitungen geschaltet zu haben

in den Top 3 der Google-Suchergebnisse zum Kaufen von farbigen Socken zu erscheinen

die Zugriffszahlen des Online-Shops um 10% gesteigert zu haben

Wie entwickeln sich OKR?

Ein klar definierter OKR Prozess mit regelmässigen Workshops um zu planen, zu koordinieren, zu aktualisieren, zu reflektieren und anzupassen ist das Herzstück eines erfolgreichen und agilen Management Systems. Ziele und Schlüsselergebnisse müssen wöchentlich ausgewertet werden um den Fokus zu erhalten und nicht in Vergessenheit zu geraten. Normalerweise werden diese Bewertungssitzungen dazu verwendet, den Fortschritt kontinuierlich zu beurteilen und Erfolge zu teilen, Feedback zu erhalten, Fehler zu teilen, Probleme zu untersuchen und Hindernisse gemeinsam zu besprechen. Die zeitliche Anordnung der Events sowie die Agenda und die Häufigkeit von Retrospektiven oder Check-Ins kann dabei variiert und angepasst werden.

OKR ist nicht nur eine Methode zum Erstellen von Zielen sondern führt auch zu einer kontinuierlichen Disziplin die dabei hilft, gemeinsam an messbaren Fortschritten zu arbeiten und in die richtige Richtung zu gehen.

Andreas Windler beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit Menschen, Technologien und Methoden. Er ist Head of Product & Solution Management bei der adesso Schweiz AG und verfügt über langjährige Entwicklungs-, Consulting- und Management-Erfahrung. Im Zentrum seiner Aufgaben steht die Verwaltung des Product & Solution Portfolios sowie der Aufbau neuer Services zu aktuellen Themen wie DevOps, Blockchain, Artificial Intelligence, Augmented Reality etc.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.