Den Grundstein für unsere Zukunft legen – Lasst uns lernen und neu erschaffen

Warum das derzeitige Modell nicht funktioniert und warum wir die Mittel für eine bessere Zukunft einsetzen sollten

Ich kann nicht zählen, wie oft über Nachhaltigkeit, verantwortungsbewusste Investitionen, soziales Unternehmertum, integrative Zukunft usw. gesprochen wurde. Mein Problem ist, dass diese kleinen Schritte einfach viel zu klein sind, wenn es um einen ganzheitlichen Ansatz zur Lösung unserer Probleme weltweit geht. Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, dass es immer noch Millionen gibt, die verhungern, an Mangel an (sauberem) Wasser und anderen leicht vermeidbaren Ursachen sterben. Aber wir haben so viel Potenzial, viele dieser grundlegenden Probleme zu verändern, da wir in einer Welt mit exponentiellem Wachstum und praktisch unbegrenzten technologischen Möglichkeiten leben.

Aufgrund von Corona sehen wir jetzt eine große Verschiebung von „business as usual“ und „es geht nur um Geld“ hin zu einem „Menschenleben hat auch einen Wert“ und „wir müssen die Schwachen schützen“. Aber wird dies nachhaltig sein und wirklich eine langfristige Verschiebung zum Positiven bewirken? Lassen Sie mich dazu einige Gedanken äußern.

Unsere Aktionen – Unser Hadern

Wie bei den meisten Dingen in der Politik und im sozialen Leben der Menschen schauen wir nie auf die wirklichen Fakten. Gefühle und soziale Medien verfälschen unsere Gedanken und Reaktionen. Wir neigen dazu, in der kurzen Zeit überzureagieren, unterschätzen aber die langfristigen Auswirkungen unseres Handelns.

Wir haben dies bereits in der Praxis gesehen. Wenn wir uns die Zahlen der Flugreisen in der Vergangenheit anschauen, wussten die meisten Menschen, dass dies langfristig negative Auswirkungen haben wird, aber der kurzfristige Anreiz von Instagram-Bildern und dem Cocktail am Strand überwiegt die negativen langfristigen Auswirkungen.

Auch die Menschen mögen kurzfristige Anreize mehr. Ein Experiment hat gezeigt, dass Menschen lieber einen kleinen Geldbetrag nehmen, als eine Woche zu warten, bis sie deutlich mehr Geld bekommen. Dies zeigt sich jetzt auch bei der Corona-Krise, und wir können darin eine große Parallelität mit der Situation vorher erkennen.

Was sollte geändert werden?

Wenn wir uns mit dem Veränderungsmanagement und den globalen Auswirkungen unseres Handelns befassen, müssen wir zunächst sehen, warum es nicht so funktioniert, wie es sollte. Die Menschen sind in erster Linie selbstsüchtig. Je größer der Faden wird, desto mehr konzentrieren sie sich auf sich selbst.

Aber wenn wir über diese Phänomene Bescheid wissen, warum entwickeln wir dann nicht Lösungen und ganzheitliche Ansätze, die die größeren Probleme weltweit mit Hilfe dieses menschlichen Mechanismus angehen? Wir wollen den Esel immer vorantreiben, anstatt über eine Lösung nachzudenken, wie wir die intrinsische Motivation des Esels nutzen können, um das zu tun, was wir wollen.

Problem Nr. 1 – Keine Vision

Zunächst einmal sehen wir, dass es keine gemeinsame globale Vision gibt. Uns fehlt das Verständnis dafür, wonach wir streben. Die Sustainable Development Goals (SDGs) die von der UN entwickelt wurden, sind bereits ein guter Schritt vorwärts. Wir haben solche Initiativen überall auf der Welt gesehen, aber wir müssen auch realistisch sein und schauen, welche Staaten, welche Regierungen usw. ihre Aktionen dementsprechend ausrichten.

Es muss eine leicht verständliche und leicht nachvollziehbare Vision geben, auf die sich jeder beziehen kann. Wir können die Menschen nicht zwingen, verschiedene Ziele und unterschiedliche Zielsetzungen zu erlernen. Wir brauchen eine gemeinsame Vision!

Problem Nr. 2 – Keine holistische Planung

Wenn es um Politik und internationale Politikgestaltung geht, tendieren wir dazu, einen sehr stark isolierten Ansatz zu sehen. Besonders in größeren Institutionen oder Regierungen ist die Komplexität der Systeme groß, und wir neigen dazu, viele Abhängigkeiten zu haben. Wenn man ein Zahnrad dreht, müssen auch Dutzende und Hunderte von anderen Zahnrädern sich drehen (aber meistens tun sie es nicht).

Ganzheitliche Planung ist auch entscheidend, wenn es um die Transformation von Unternehmen geht. Die meisten Unternehmen scheitern schrecklich bei ihrer digitalen Transformation, weil sie nur kleine Aspekte angehen und das große Ganze vergessen. Ein Hauptziel wird es also sein, unser Wissen, unsere Technologie, unsere Netzwerke und viele weitere Aspekte zu nutzen, um ganzheitliche Lösungen für unsere aktuellen Probleme zu finden. Eine strategische Zielsetzung und Planung ist dabei sehr entscheidend für einen langfristigen Erfolg.

Problem Nr. 3 – Keine Verpflichtung

Wie bereits aufgeführt, ist der Homo Sapiens sehr egozentrisch. Das bedeutet auch für Entscheidungsträger, dass diese Eigenschaft meist zu kurz kommt, da es wichtiger ist, im Amt zu bleiben, Macht zu haben oder sogar Macht zu gewinnen, als anderen Gutes zu tun oder anderen zu helfen, die sie ersetzen könnten, da sie in diesen Zeiten vielleicht besser geeignet sind.

Dieses Problem wird auch dazu führen, dass keine grösseren Verpflichtungen eingegangen werden. Je anfälliger sich ein System für Veränderungen fühlt (Arbeitsplatzverlust, Inkompetenz, Schwächen usw.), desto mehr wird ein solches System an seinen Wurzeln festhalten. Denn es ist immer einfacher, nichts zu ändern, als tatsächlich das Risiko einzugehen, „ja“ zu etwas zu sagen, das noch nicht da war.

Wir müssen also sicherstellen, dass eine breite Bildungsbasis vorhanden ist, dass wir einem starken Regime folgen, das den Menschen hilft, sich weiterzubilden und sich in dem sich verändernden Umfeld, in dem sie sich bewegen müssen, wohl zu fühlen. Dann werden wir sehen, dass das Engagement steigen wird. Wir haben dies in der Geschichte schon viele Male erlebt. Solange die meisten Menschen nicht verstanden haben, was vor sich geht, waren alle dagegen. (Man sehe auch die Transformations-Bemührungen von Unternehmen in diesem Zusammenhang)

Aber wir brauchen dieses weltweite Engagement, und wir müssen auch dafür sorgen, dass die Menschen leichten Zugang zu diesen Themen haben. Gerade jetzt sind wir in Zeiten, in denen überall reichlich Informationen zur Verfügung stehen. Aber manchmal wissen wir nicht einmal, wonach wir suchen, wir wissen nicht, wem wir vertrauen können, und wir wissen nicht, was wir wissen müssen. Dieses Thema ist deshalb so wichtig, weil wir ohne eine massentaugliche Grundbildung niemals eine Veränderung erreichen werden. Digitale Bildung, Bildung über Zukunftsthemen und auch die Fähigkeit, die Zukunft zu gestalten, wird für jeden Einzelnen von uns notwendig sein.

Die Wirklichkeit

Es ist ein bisschen eine Utopie zu glauben, dass wir die ganze Welt verändern können, dass wir jedem der fast 8 Milliarden Menschen auf dieser Welt die notwendige Bildung geben können, die wir brauchen. Aber wie wir glücklicherweise auch sehen und aus der Veränderung von Unternehmen wissen, ist dies auch nicht notwendig.

Wir brauchen 10-20% der Menschen, Unternehmen, Organisationen und Regierungen, die sich voll und ganz für eine sinnvolle Veränderung in der Welt einsetzen. Wenn wir über die Möglichkeiten nachdenken, die wir kurz- und mittelfristig hätten, um den Hunger auszurotten, jedem Zugang zu Bildung zu ermöglichen, respektvoll mit den Ressourcen und unserem Planeten umzugehen. Dann würde ich sagen, dass es sich lohnt, dies weiter zu verfolgen.

ABER … und das ist ein riesiges Aber.

Wir neigen dazu, die Themen isoliert und nicht wirklich miteinander verbunden zu sehen. Wenn wir anfangen, in ganzheitlichen Lösungen zu denken, wenn wir anfangen, die Punkte weltweit miteinander zu verbinden, wenn die Technologie uns hilft, die Komplexität zu beherrschen, dann werden wir unsere Probleme in Angriff nehmen können und wir können #die Veränderung sehen, die wir sehen wollen. Die Koronakrise könnte der Beginn einer neuen Welt sein, und wir müssen darüber nachdenken, wie wir weitermachen wollen, wenn wir wieder an die Arbeit gehen, wie wir die Welt so gestalten müssen, dass sie ein besserer Ort für alle wird, und wie wir alle von den technologischen Fortschritten profitieren können.

Lets get **it done!

CEO & Founder of MoreThanDigital. Serial entrepreneur since he successfully founded his first companies at the age of 13. He has always questioned the "status quo" and is committed to innovation, disruption and new ideas. As International keynote speaker, consultant for companies and governments & states, lecturer and published digital transformation expert, Benjamin tries to advance the topics of digitalization, digital transformation and innovation internationally.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

MoreThanDigital Newsletter
Subscribe
Join the #bethechange community
close-image