Der Pandemieschock – Große Unternehmen werden noch mächtiger

Warum der Pandemieschock von COVID-19 die Welt noch mehr spalten wird und warum die großen Unternehmen die großen Gewinner sind

Während die Welt die Nachrichten verfolgt und auf die nächste große Ankündigung der Krise wartet, erleben wir alle wirtschaftliche Auswirkungen, die wir nie erwartet hätten. COVID-19 ist und wird für die meisten Unternehmen eine große Herausforderung sein, aber besonders große und gut finanzierte Unternehmen könnten in dieser Situation die großen Gewinner sein.

Aber warum gewinnen die großen Unternehmen, während die kleinen und mittleren Unternehmen diese Chancen verpassen? Dazu müssen wir uns auch damit befassen, wie die erfolgreiche digitale Transformation aussieht. Während kleinere Unternehmen darum kämpfen, ihre Prozesse zu optimieren, ihre Mitarbeiter irgendwie in Beschäftigung zu halten und um eine gewisse öffentliche Unterstützung zu kämpfen, verfügen die meisten größeren Unternehmen über riesige Barreserven. Dieses Ungleichgewicht wird zu einer großen Konkurswelle, aber auch zu einem Anstieg der M&A-Aktivitäten führen. 

Lassen Sie uns zunächst einen Blick auf die Situation werfen, um zu verstehen, was vor sich geht.

Die Top Dogs – Macht und Geldreserven für den Sieg

Die letzten Jahre waren für viele Unternehmen gut. Apple hat eine Barreserve von 210 Milliarden USDdie größer ist als die Konjunkturpakete der meisten Länder der Welt. Andere Unternehmen haben eine so gute Bonität, dass sie Geld zu fast Nullzinsen erhalten. So hat z.B. Johnson & Johnson ein besseres Kreditrating als der Staat Kanada.

Diese Reserven sorgen zwar auch dafür, dass diese Unternehmen die Krise überleben werden, sie ermöglichen es ihnen aber auch, bereit zu sein, mehr zu investieren, mehr Marktanteile zu übernehmen und auch ihre M&A-Aktivitäten zu verstärken, während andere in Panik geraten müssen.

Diese Ausbreitung von wohlhabenden Unternehmen und schwächeren Unternehmen war auch in der letzten Finanzkrise 2008 zu beobachten. Während die Spitzenunternehmen bei den Aktienkursen zulegten, verlor das untere Quartil fast die Hälfte seines Wertes.

Betrachtet man die gesamten Barreserven der Unternehme (e.g. top 17 im S&P 500) im Vergleich zu ihrem tatsächlichen Umsatz, dann sehen Sie ein sehr interessantes Bild, warum diese Unternehmen mehr als bereit sind, ihre Strategie des Aufkaufs von Konkurrenten durchzusetzen und die fallenden Aktienkurse und die Schwächung der Konkurrenten als Druckmittel zu nutzen.

Es überrascht nicht, dass die am besten vorbereiteten Branchen Technologie und Pharma sind. Sie sitzen auf grossen Bargeldreserven und sind auch in der Lage, sich schnell zu bewegen, da sie nicht viele Arbeiter beschäftigen im vergleich zum Umsatz. Schnell skalierende digitale Geschäftsmodelle sowie die steigende Nachfrage nach Pharmaprodukten sind der Schlüssel zu ihrem Erfolg. Es ist also keine Überraschung, dass Amazon mehr als 100.000 Arbeiter einstellt, um mit der Zunahme des eCommerce-Bereichs fertig zu werden. Branchen wie Reisen, Veranstaltungen und Gastronomie sind am härtesten betroffen. Diese Branchen könnten jetzt viele Lücken hinterlassen, die größere Unternehmen füllen werden. (Google, Amazon etc. wollten schon seit Jahren in einige dieser Märkte einsteigen)

KMU sind weniger widerstandsfähig – Die Pandemie offenbart ihre Schwächen

Nicht nur bei der Betrachtung der Gesamtkassensituation, sondern auch bei einigen anderen Aspekten finden wir heraus, warum die meisten Unternehmen derzeit Schwierigkeiten haben. Die meisten kleineren Unternehmen konnten die Vorteile neuer Geschäftsmodelle, effizienterer Prozesse (z.B. Digitalisierung, RPA etc.) oder auch finanzieller Mechanismen, die von Großunternehmen zur Kapitalbeschaffung genutzt werden, nicht voll ausschöpfen.

Diese Krise wird Schwächen in ihren Strukturen, Geschäftsmodellen und auch Lieferketten aufdecken. Vor allem Unternehmen, die größere Teile des digitalen Zeitalters verpasst haben, werden es nun schwer haben, mit oligopolistischen Märkten, die sich immer mehr konsolidieren, Schritt zu halten. Die Netzwerkeffekte sind für Unternehmen im digitalen Zeitalter von entscheidender Bedeutung, und dies ist sicherlich nicht leicht zu erreichen. Diese Situation bekommt eine weitere Wendung: Allein der Wechsel vom „normalen Büro“ zum Home-Office ist für die meisten kleineren Unternehmen ein großer Kampf, da Infrastruktur, Sicherheit, Tools etc. nicht vorhanden sind, um damit umgehen zu können.

Schwere Zeiten für Start-ups

Kleinere Unternehmen können zwar immer noch staatliche Hilfe beantragen und haben vielleicht einen gewissen Puffer in ihren Bilanzen, doch Start-ups fehlen diese Qualitäten in der Regel. Für die meisten neu gegründeten Unternehmen wird dies das Ende ihres unternehmerischen Weges sein. Besonders hier sehen wir potenziell auch eine große Spitze bei Übernahmen von größeren Unternehmen in vielen Bereichen, da die Start-ups potenziell eher bereit sind, schnell zu verkaufen (bevor sie in Verzug geraten) oder die Preise der Unternehmen plötzlich fallen, so dass eine Übernahme leichter zu finanzieren ist.

Auch in Zeiten hoher Unsicherheit und geringer Nachfrage werden viele Unternehmer mit ihren Ideen warten. Die gesamte Innovationsaktivität von Start-up-Unternehmen wird also kleiner und auch weniger risikoreich sein als in einem stabilen Umfeld. Dies verschafft größeren Unternehmen einen weiteren Vorteil beim Ausbau ihrer Marktposition, indem sie ihre Konkurrenten und Start-ups überholen.

Druck von Regierungen wird entstehen

Die Rettung von Arbeitsplätzen wird für die Regierungen eine der höchsten Prioritäten sein, um einen totalen Zusammenbruch des Systems zu verhindern. Die steigende Staatsverschuldung und auch die Unsicherheit über die Dauer dieser wirtschaftlichen Auswirkungen werden viele Unternehmen unter großen Druck setzen. Besonders wenn größere Unternehmen mit vielen Arbeitsplätzen zu kämpfen haben, ist es in der Regel so, dass Regierungen Fusionen und Übernahmen zulassen, die normalerweise aufgrund kartellrechtlicher Bedenken auf dem Markt nicht möglich waren. Wenn diese Grenzen fallen, dann sehen wir potenziell neue Branchengiganten und monopolähnliche Situationen, die aus diesem wirtschaftlichen Abschwung entstehen.

Und da die meisten wirtschaftlichen Anreize von den Schulden der Unternehmen ausgehen, wird dies den Druck auf Unternehmen mit nicht so stabilen Finanzen und bereits schlechten Bilanzen noch verstärken. Vor allem wenn der Cash-Flow für Unternehmen schon vorher niedrig war, kann diese Verschuldung das gesamte Geschäft gefährden. Niedrige Margen in Kombination mit hohen Rückzahlungen können eine potenziell gefährliche Kombination sein.

Die Essenz davon?

Die Widerstandsfähigkeit der Spitzenunternehmen gegenüber dieser Krise wird für die meisten dieser Unternehmen ein wichtiger Faktor für das Wachstum sein. Die Kapitalkosten sind niedriger, die Margen sind höher, wenn Konkurrenten scheitern, sie gewinnen mehr Vertrauen zu ihren Lieferanten (das Risiko eines Konkurses ist geringer – also sinken die Beschaffungspreise) und sie haben genug Geld, um zu investieren, während andere halten oder sogar verkaufen müssen.  

Aber nicht alles wird den „Top Dog’s way“ gehen. Sozialer Druck und Ungleichheitsbedenken sind bereits am zunehmen und starke Ologopolmärkte werden vermehrt angwgriffen.

So wird auch der soziale Druck steigen. Die Bedenken gegen diese Branchenriesen schüren Social-Media-Bewegungen und führen schließlich auch zu einem veränderten Kundenverhalten. Dies könnte es für große Unternehmen schwieriger machen, ihren Vorteil aus dieser Krise voll auszunutzen, aber die endgültige Bewertung kann erst nach Ablauf des Virus und einigen Jahren des normalen Geschäftsbetriebs erfolgen.

COVID-19 wird eine große Fähigkeit haben, Schlüsselaspekte unseres gesellschaftlichen Lebens und unserer wirtschaftlichen Entwicklung zu verändern, aber es wird auch einen großen Einfluss auf die Strukturen der globalen Wirtschaft haben.

CEO & Founder of MoreThanDigital. Serial entrepreneur since he successfully founded his first companies at the age of 13. He has always questioned the "status quo" and is committed to innovation, disruption and new ideas. As International keynote speaker, consultant for companies and governments & states, lecturer and published digital transformation expert, Benjamin tries to advance the topics of digitalization, digital transformation and innovation internationally.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

MoreThanDigital Newsletter
Subscribe
Join the #bethechange community
close-image