9 aktuelle Digital Transformation Trends für 2020+

Wie sehen die Trends in der digitalen Transformation Trends für 2020 und darüber aus?

Digital Transformation, also der Wandel durch die wachsende Bedeutung von Technologien, betrifft alle Bereiche im Unternehmen. Die digitalen Technologien und auch die Möglichkeiten, die durch diese Digitalisierung geschaffen werden, entwickeln sich schnell. Diese Geschwindigkeit erfordert eine gute Koordination innerhalb der Firma, sorgfältige Planung und die Zusammenarbeit aller Abteilungen.

Digital Transformation hat jetzt schon über die Jahre alte Strukturen aufgerissen, erfordert neue Formen von Leadership und hat die Rollen vieler Mitarbeiter und Abteilungen stark verändert.

Doch auch in diesem Jahr gibt es Trends, die sich gegenüber den Vorjahren deutlich herauskristallisieren:

1. Anpassungsfähigkeit wird überlebenswichtig

Diverse Themen der digitalen Anpassungsfähigkeit sind gegeben, wie zum Beispiel Cloud Computing, Adaptierung neuer Technologien, Anpassung der Unternehmens an neue Ideen. Auch neue Geschäftsmodelle spielen durch Corona-Krise uvm. eine Rolle. Dabei ist es wichtig, die schnell ändernden Industrien und Märkte abzubilden. Beispiele sind auch wie sich Kunden mit Apps wie Snapchat, Pinterest und vielen mehr verändert haben.

Das sind alles Trends die auch eine Anpassung von Technologie und der Kultur erfordert. Beides muss sich zusammen entwickeln und sich mit der Umwelt anpassen und man muss wissen, dass es nicht langsamer wird.

2. Innovation jetzt!

Wie in Punkt 1 erwähnt, muss sich eine Organisation an neue Technologien und Herausforderungen schnell anpassen. Dabei ist es auch wichtig, sein eigenes Portfolio, seine Produkte und seine Geschäftsmodelle zu überdenken.

Digitalisierung hilft eventuell, Prozesse besser zu machen oder führt zu komplett neuen Möglichkeiten – Jedoch löst Technologie nicht alle Probleme. Dabei ist es wichtig, nicht Zeit mit unnötigen Meetings und Entscheidungswegen zu verzögern. Der Satz „Fail fast, to succeed faster“ sollte dabei für diese agile Herangehensweise ein guter Anhaltspunkt sein.

Die Anpassungsfähigkeit ist auch hier wichtig und speziell auch das aktive Zuhören, wie sich Kunden und Märkte verändern um einen langfristigen Erfolg am Markt zu gewährleisten.

3. Flexible Arbeitnehmer

Mobile Technologien, schnelles Internet und freiheitsliebende junge Arbeitskräfte. Der Ruf nach autonomer und flexibler Arbeit wird speziell bei jungen Spezialisten immer lauter. Firmen müssen sich vermehrt um Top Talente bemühen, die überall auf der Welt verteilt sind. Diese flexiblen Strukturen ermöglichen es, die Arbeit von zu Hause aus, vom Strand oder von irgendwelchen Zeitzonen aus zu machen.

Für viele Firmen bedeutet diese globale Sourcing von Talenten auch eine Herausforderung an direkte Vorgesetzte sowie Entscheidungswege. Durch die zunehmende „Gig-Gesellschaft“, also Freelancer die nur begrenzte Zeit im Unternehmen aushelfen, ist natürlich auch ein ganz anderer Umang mit den Mitarbeitern und den Talenten nötig.

4. „User Experience“ rückt vermehrt ins Zentrum

Technologie ermöglicht eine komplett neue Betrachung von Bedürfnissen und eine neue Art der Personalisierung. Das ultimative Ziel dabei ist, dass digitale Transformation die sogenannte Customer Experience (Kundenerfahrung) verbessert und optimiert. Kunden wollen sich mit Marken identifizieren und auch aktiv involviert werden. Dies ist ein äusserst umfangreiches Vorhaben, da alle Bereiche des Unternehmens dafür eine einheitliche, überzeugende und auch positive Erfahrung ermöglichen müssen. Jeder Berührungspunkt zählt dabei: Mit Hilfe von Analysen, Auswertungen und konstantem Feedback können so die Prozesse angepasst und das Kundenerlebnis verbessert werden.

5. API als „Wunderwaffe“ der Digitalen Transformation

Agilität als Grundvoraussetzung ist auch bei der Einbindung neuer Software, neuer Tools und neuer IT Systeme notwendig. Das Zauberwort und auch die Geheimwaffe um IT schnell und einfach zu integrieren sind gute Programmschnittstellen, auch Application Program Interfaces (API) genannt, welche es erlauben, bestehende Systeme mit neuen zu verbinden, Daten auszutauschen oder auch untereinander zu verknüpfen. API öffnen dabei neue Türen, wie man eigene Plattformen mit neuen Systemen von Softwarefirmen zusammenschliessen kann, denn eine gute Customer Experience erfordert meist viele verschiedene Anbieter von Technologien.

6. Augmented reality (AR) und virtual reality (VR)

Jeder kennt inzwischen Pokemon Go!, ein kleines Spiel, das die eigene Umgebung nutzt um dort virtuell zu spielen. Spätestens der grosse Erfolg vom letzten Jahr hat einen Weckruf durch die Industrien geschickt, dass Virtual Reality und Augmented Reality noch nicht wirklich ernsthaft genug betrachtet wurden. Viele Firmen starten langsam, diesen VR und AR Trend aufzugreifen um bleibende Erinnerungen bei den Kunden zu hinterlassen. Egal ob virtuelles anprobieren von Kleidung oder das Einrichten des Wohnzimmers mit Hilfe der App. Die Smartphone Technologie ist bereits so stark weiterentwickelt, dass solche Anwendungen problemlos ausgeführt werden können.

abei sind die Möglichkeiten für eine „Gamification“ von Arbeitsplatz, Einkaufserlebnis oder auch Markenwelt nur der Anfang und wir werden noch viele innovative Lösungen während der nächsten Jahre zu sehen sein.

7. Analysen, Statistiken und Big Data

Auch wenn Big Data langsam zu oft erwähnt wird und für viele als „Sinnloses Buzzword“ abgestempelt wird, ist die Wichtigkeit von Big Data sowie die Analysen und Erkenntnisse daraus immer wichtiger. Analysen helfen dabei Kunden besser zu verstehen, neue Trends zu erkennen, Märkte zu beobachten und auch dementsprechend zu reagieren.

In Zeiten der Digitalen Transformation ist alles messbar oder kann messbar gemacht werden. Big Data und die daraus resultierenden Trends, Statistiken und Analysen sind zunehmend ein zentrales Medium um ein Unternehmen erfolgreich führen zu können und sollten in jede Digital Transformation Strategie ein Grundbaustein sein. Auch müssen Vorkehrungen getroffen werden, damit eine mögliche künstliche Intelligenz mit Hilfe dieser Daten betrieben werden kann – dies benötigt eine saubere Datengrundlage.

8. 2020+ steht im Zeichen von künstlicher Intelligenz (AI) und intelligenten Maschinen

Das realistische Kommunizieren mit Chatbots, das Reden mit künstlichen Intelligenzen wie Siri, Cortana und Googles DeepMind sind nur einige Beispiele wie wir bereits jetzt schon unser Leben verändern mit künstlicher Intelligenz. Das Science Fiction Szenario, dass Computer „leben“ und selbstständig denken können, ist für viele greifbar nahe (jedoch noch weit davon entfert) aber beeinflusst bereits viele Bereiche. Automatisierung und „advanced learning“ werden zwar einfache Arbeiten ersetzen, aber diese Entwicklung wird auch dafür sorgen, extrem komplexe Themen besser zu lösen. Intelligente Maschinen werden bald ein integraler Bestandteil sein wie wir Lösungen finden und diese Umsetzen.

Dazu: Machine Learning – Grundlagen und Definition für Anfänger und Manager erklärt

9. Internet of Things (IoT) als Zukunftsmarkt

Wie bereits erwähnt wurde, sind Daten ein wichtiger Bestandteil um in Zukunft bessere Entscheidungen zu treffen, sowie Prozesse zu optimieren. Das Internet of Things ist dabei ein wichtiges Mittel um die Welt um uns herum zu verstehen. Kleine, mit dem Internet verbundene Sensoren, Geräte oder andere Technologien ermöglichen, es effizientere Städte zu bauen, Unternehmen zu vereinfachen oder auch Kunden besser zu verstehen. Diese kleine Welt aus Datensammlern wird komplett neue Möglichkeiten aufzeigen und die Welt wie wir sie kennen nicht nur nachhaltig sondern auch grundlegend verändern.

 

Viele dieser Trends haben bereits vor Jahren gestartet (Künstliche Intelligenz wurde bspw. in den 1960ern entwickelt) und die meisten davon werden noch über Jahre hinweg ein Bestandteil jeder Digitalen Transformation sein und auch Grundlage für jede Strategie. Viele Firmen werden sich technologisch, strategisch, kulturell sowie auch personell stark verändern um im Markt bestehen zu bleiben und um die veränderten Kundenerwartungen befriedigen zu können.

CEO & Founder of MoreThanDigital. Serial entrepreneur since he successfully founded his first companies at the age of 13. He has always questioned the "status quo" and is committed to innovation, disruption and new ideas. As International keynote speaker, consultant for companies and governments & states, lecturer and published digital transformation expert, Benjamin tries to advance the topics of digitalization, digital transformation and innovation internationally.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

MoreThanDigital Newsletter
Subscribe
Join the #bethechange community
close-image