IOTA: Überblick über Projekte und praktische Vorteile

Distributed Ledger Technology (DLT) für das Internet der Dinge (IoT)

Erfahren Sie mehr über praktische Lösungen des IOTA-Wirrwarrs, Unterschiede zu bisherigen Blockchain-Lösungen und wie Sie als Unternehmen davon profitieren können.

Das Konzept des Internet der Dinge (IoT) hat sowohl für erfahrene als auch für neue Unternehmen für viel Aufregung gesorgt. Laut einer aktuellen Studie von Gartner weisen 61 % der Unternehmen einen hohen IoT-Reifegrad auf, während 63 % der Unternehmen, die sich mit dem IoT befassen, erwarten, dass sie ihre IoT-Projekte innerhalb von drei Jahren nach der Implementierung kostendeckend durchführen können.

IOTA (MIOTA) wurde als das erste Kryptowährungsprojekt für das IoT konzipiert. IOTA verwendet einen gerichteten azyklischen Graphen (DAG) namens Tangle, um kostenlose Mikrotransaktionen zwischen IoT-verbundenen Geräten und eine nahezu unbegrenzte Skalierung zu ermöglichen.

In diesem Artikel behandeln wir eine Handvoll Projekte, die die Funktionen des IOTA-Netzwerks gut nutzen.

IOTA-Orakel verbinden Daten aus der physischen Welt mit der digitalen

Ein Orakel überträgt Daten. Die Orakel von IOTA tun dies hauptsächlich zum Zweck der Ausführung von Smart Contracts. Je mehr Daten aus der physischen Welt ein Orakel einer Plattform zur Verfügung stellen kann, die in der Lage ist, intelligente Verträge zu erstellen und abzuwickeln, desto mehr Spielraum gibt es für anspruchsvolle digitale Vereinbarungen.

Unternehmen können von den Orakeln von IOTA als Mittel zur Sammlung von Informationen für intelligente Verträge profitieren.

Beispiel: Immobilien

Ein Immobilienunternehmen möchte vielleicht bedingte Verkäufe auf der Grundlage von Umgebungsbedingungen wie der Kriminalitätsrate in der Nachbarschaft, der Schulbewertung und der Internetgeschwindigkeit einführen.

IOTAs Oracle muss diese Informationen aus einer oder mehreren Datenbanken abrufen und an ein Netzwerk senden, das in der Lage ist, das Immobilienunternehmen mit intelligenten Verträgen zu versorgen, die diese Daten integrieren können. Dann kann ein intelligenter Vertrag erstellt werden, der die Bedingungen für einen Verkauf definiert, ähnlich wie ein Optionsvertrag.

IOTAs vier Node-Typen

Ein Knoten (Node) ist ein Rechengerät, das sich mit anderen auf der Blockchain verbindet – ohne diese gibt es keine Blockchain. Es gibt drei Kategorien von IOTA-Knoten, mit insgesamt vier verschiedenen Knoten, die eingesetzt werden können.

Zu verstehen, wie die Knoten funktionieren, ist entscheidend dafür, wie ein Unternehmen von dieser digitalen Architektur profitieren und sie nutzen kann.

Full Nodes (Hornet, Bee)

Full Nodes sind die wichtigsten Netzwerkknoten, die als Schlüsselübermittler für Netzwerktransaktionen fungieren. Der „Eigentümer“ des Knotens hat die Kontrolle darüber, wie viele Transaktionen auf dem vollständigen Knoten gespeichert werden; drei sind die Mindestanforderung für die Anzahl der Transaktionen, die ein vollständiger Knoten speichern muss.

Full Nodes delegieren meist die Transaktionen, die gespeichert werden müssen. Hornet“- und „Bee“-Knoten übertragen in erster Linie Daten – sie sind Medien.

Permanodes (Chronicle)

Diese IOTA-Knoten erhalten die delegierten Transaktionsdaten von Full Nodes. Permanodes sind Speicherknoten mit großen Kapazitäten, die oft in Datenzentren untergebracht sind. Permanodes, treffend Chronicles genannt, zeichnen alles auf, was im Netzwerk passiert.

Sie bieten den Netzwerkbenutzern die Möglichkeit, große Datensätze zu suchen, abzurufen und abzufragen.

Smart Contract Nodes (Wasp)

Wasp-Knoten können neben der Tangle-Blockchain von IOTA auch an andere Blockchains angeschlossen werden. Sie sind für die Ausführung von öffentlichen und privaten Smart Contracts verantwortlich.

Business Nodes

Unternehmen können ihre eigenen Knoten betreiben, jeden der drei oben genannten.

Als Nutzer des IOTA-Netzwerks können Unternehmen mit ihrer Rechenleistung einen Beitrag leisten und damit eine klare Funktion im IoT-Bereich erfüllen.

IOTA 2.0: Entfernen von „Coordinator Nodes“

Das Entwicklungsnetzwerk von IOTA 2.0 war die erste Live-Version eines koordinatorenfreien, weiter dezentralisierten Projekts. Der Hauptunterschied zwischen IOTA und IOTA 2.0 besteht darin, dass die Knoten nicht mehr von Knoten zu Knoten kommunizieren, um einen Konsens zu erreichen, sondern das IOTA Tangle (Netzwerk) „beobachten“, um einen dezentralen Konsens zu erreichen.

Technologisch gesehen kommunizieren die Knoten immer noch miteinander, nur schneller und ohne einen zentralen, von IOTA betriebenen Koordinationsknoten. Unternehmen könnten von einem solchen Modell profitieren, um den Nutzern Anreize für eine demokratischere Datenarchitektur zu bieten und ihnen mehr Kontrolle über ihre Rolle im Tangle zu geben.

Tangle bietet Verlässlichkeit für Unternehmen

Viele Blockchain-Netzwerke arbeiten ausschließlich mit Proof-of-Work- (PoW) oder Proof-of-Stake- (PoS) Konsensmechanismen.

IOTA hingegen verwendet einen hybriden Mechanismus – Fast Probabilistic Consensus (FPC) als Konsensschicht und PoW als Ratenkontrolle. Im Wesentlichen ist die PoW-Schicht für die Verarbeitung zuständig, während die FPC-Schicht die Verifizierung übernimmt.

Hybride Schichten ermöglichen eine einfachere Implementierung von Aktualisierungen, potenziell geringere Ausfallzeiten und somit eine höhere Zuverlässigkeit. Unternehmen brauchen ein Netz, dem sie vertrauen können, und das hängt von der Qualität der Konsens- und Verarbeitungsarchitektur eines Netzes ab.

IOTA und Europas Blockchain-Infrastrukturprojekt wird fortgesetzt

Im Jahr 2021 wurde IOTA als einer von sieben Auftragnehmern für die Entwicklung einer DLT-Lösung (Distributed-Ledger-Technologie) von der European Blockchain Services Infrastructure (EBSI) als Teil der Europäischen Kommission ausgewählt. Das Projekt zielt darauf ab, eine Technologie zu entwickeln, die eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Regierungen, Unternehmen und Privatpersonen ermöglicht.

Der Datentransfer in einem solchen Umfang ist für Unternehmen sehr interessant, da er eine Vielzahl von Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen den genannten Teilnehmern eröffnet.

Anfang 2022 wurde IOTA für die zweite Phase des EBSI-Projekts ausgewählt. Jetzt ist das IOTA-Netzwerk eines der verbleibenden vier Projekte, die alle das aufbauen, was sie im letzten Jahr entworfen haben.

Es besteht eine große Wahrscheinlichkeit, dass kommerzielle und staatlich orientierte Partnerschaften zur Erleichterung des groß angelegten Datentransfers in ganz Europa über das IOTA-Netz entstehen. Die Unternehmen sollten dies im Auge behalten.

Andere IOTA-Projekte und Anwendungsfälle

Das IOTA-Netzwerk ist auch ein Nährboden für verschiedene andere Projekte, die das Beste aus einer dezentraleren Umgebung machen wollen. Viele dieser Projekte nutzen nicht-fungible Token (NFTs) und versuchen, die Erfahrung der Nutzung einer Blockchain zu gamifizieren.

Private Projekte auf IOTA sind jedoch rar, und das Netzwerk ist ein beliebter Raum für die Entwicklung der Community. Einige dieser Projekte – sowohl live als auch in der Entwicklung – umfassen:

  • Soonaverse: Eine kostenfreie Metaverse- und Community-Management-Plattform, auch DAO (dezentrale autonome Organisation) genannt.
  • Up!: Eine Community-Projektplattform, die die Entwicklung von IOTA fördert.
  • TangleBay: Eine Gruppe, die Unterstützung bei der Installation von Knoten bietet und die weitere Interaktion mit dem IOTA-Ökosystem fördert.

Leider fehlt es den meisten aktuellen Projekten auf IOTA an praktischem Nutzen. Im Gegensatz zu NFT-Marktplätzen in anderen Krypto-Netzwerken wie Solana, Cardano und Ethereum fehlt es bei IOTA auch an „Spaß“-Projekten, die die Interaktion der Nutzer fördern.

Hauptprobleme von IOTA

Das grundlegende Problem, dem sich IOTA als Netzwerk gegenübersieht, ist eine Anpassung. Vielen zufolge ist es eines der am besten skalierbaren Netzwerke, obwohl es noch nicht wirklich auf die Probe gestellt wurde.

Projekte wie das von der EBSI in Auftrag gegebene DLT könnten dem Netzwerk die Chance geben, sich als praktikable groß angelegte Lösung für die Tokenisierung physischer Aspekte des täglichen Lebens zu bewähren und damit die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Regierungen und Unternehmen zu unterstützen.

Es scheint, dass IOTA nicht die Zugkraft erhalten hat, die andere Wettbewerber haben. Der Hype-Zug startete früh und verlangsamte sich, und es gab keine Bemühungen der IOTA-Community, dies zu ändern. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Netzwerkentwickler untätig waren.

Die Entwicklung von IOTA ist ernsthaft im Gange, und im Moment mag das als der größte Rückschlag erscheinen, da es teilweise vom Rampenlicht zurückgehalten wird.

Stehen IOTA und Tangle in direktem Wettbewerb?

Nein, keine direkte Konkurrenz. IOTAs Tangle unterscheidet sich grundlegend von anderen konventionellen Blockchain-Modellen, die auf einem einzigen Konsens beruhen, da die gesamte Funktionalität ausgeübt werden kann, ohne am Token-Ökosystem teilzunehmen.

Manche sehen darin ein Problem, da es von der Teilnahme am Netzwerk abschreckt, obwohl es aus geschäftlicher und entwicklungstechnischer Sicht ein Vorteil ist. Wie bereits erwähnt, verfügt IOTA über eine Konsensschicht, die von der Verarbeitungsschicht getrennt ist, was eine größere Unabhängigkeit als bei anderen Blockchains ermöglicht.

Der größte Vorteil von IOTA gegenüber den „traditionellen“ konkurrierenden Netzwerken besteht darin, dass dezentrale Anwendungen, die nicht notwendigerweise um finanzielle Motive kreisen, ohne den Druck, am Token-Ökosystem teilnehmen zu müssen, gedeihen können.

IOTA rettet vielleicht nicht die Welt, aber es kann sie digital wiederherstellen

Derzeit hat IOTA einen geringen ökologischen Fußabdruck, weil das Netzwerk klein ist. Alle Berechnungen, die einen Zustrom von hohen Transaktionsvolumina vorhersagen, könnten ungenau sein, so dass wir daraus schließen können, dass wir nicht wissen, wie sich IOTA in großem Maßstab ökologisch verhalten würde.

Das Netzwerk hat ein großes Potenzial, Multiversen aufzubauen, die dezentraler sind als andere, insbesondere mit den laufenden Updates für IOTA 2.0 und der Abschaffung des Koordinationsknotens. Tangle könnte als Abstimmungsebene nützlich sein, die komplexe Interaktionen in einem gewünschten Multiversum ermöglichen kann.

 

This article is a cooperation with Commodity.com

Kai Gondlach ist einer der ersten deutschen Zukunftsforscher mit staatl. anerkanntem Master-Abschluss der FU Berlin. Seine Grundausbildung (B. A. Soziologie und Politik-/ Verwaltungswissenschaft) setzte er in Großkonzernen und Unternehmensberatungen ein, bevor er sich 2019 selbstständig machte. Er ist gefragter Keynote Speaker, Autor und aktives Mitglied der wissenschaftlichen Zukunftsforschung.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More