Die große Konvergenz – Die Institutionalisierung von DeFi

Das Vordringen von DeFi in CeFi

Die Institutionalisierung von DeFi schreitet trotz der gedrückten Kryptomärkte voran. Aber ist die Übertragung von DeFi-Konzepten auf CeFi-Systeme mit zentraler Verwaltung der richtige Ansatz? Unabhängig von der Antwort kann die Anwendung von DeFi-Protokollen auf CeFi dazu beitragen, diese zu erneuern. Die Institutionalisierung von DeFi wird von großen internationalen Finanzinstituten und Vermögensverwaltern vorangetrieben, aber auch von kleinen Unternehmen, die von Regulierungsbehörden und Branchenverbänden unterstützt werden.
Ein Beispiel dafür ist das enorme Potenzial von Privatmarktanlagen. Alternative Anlageplattformen, die Kleinanlegern den Zugang zu nicht-traditionellen Vermögenswerten eröffnen, werden sowohl für Kleinanleger als auch für institutionelle Anleger eine transformative Wirkung haben.

Das Dilemma des Innovators – Unerwartete Disruption?

Wie so oft bei der Einführung innovativer Technologien entspricht deren Umsetzung nicht den Erwartungen des Erfinders. Tim Berners-Lee hat ein Wörtchen mitzureden bei dieser Beobachtung, z.B. bei Web3 und Blockchain, von denen er möchte, dass die Menschen sie vergessen, da die hochgejubelten Versionen nicht das Ziel seines Web 3.0-Projekts erfüllen, das Internet zu seinem ursprünglichen Versprechen zurückzubringen.

Dasselbe geschieht mit dem dezentralen Finanzwesen (DeFi). Dezentrale Konzepte sind nicht neu, haben aber nach der Finanzkrise 2008 und insbesondere nach der Veröffentlichung des Ethereum-Protokolls im Jahr 2015 an Bedeutung gewonnen. DeFi wird nun weithin als die nächste bedeutende Entwicklung im Finanzwesen akzeptiert.

Die Pioniere des dezentralen Finanzwesens könnten sich fragen, ob die Übernahme von DeFi-Konzepten durch institutionelle Anleger, Zentralbanken, Aufsichtsbehörden und zentralisierte Versorgungsunternehmen eine Erlösung oder ein Erwachen für die Marktteilnehmer darstellt. Für viele muss die Integration von DeFi-Konzepten in das zentral regulierte TradFi-Ökosystem wie ein Oxymoron klingen. Dies ist genau das Gegenteil von der Idee der Erfinder, die die Vision hatten, ein alternatives und dezentralisiertes Finanzsystem ohne die fehlerhafte Top-Down-Steuerung und Kontrolle durch Zentralbanken und politische Entscheidungsträger zu schaffen.

Nichtsdestotrotz gibt es viele Möglichkeiten für DeFi, einen positiven Einfluss für alle Beteiligten zu schaffen, indem es dazu beiträgt, eine Token-basierte Wirtschaft zu entwickeln und das zentralisierte Finanzwesen (CeFi) zu erneuern.

Die Dezentralität von DeFi

DeFi hat sich in den letzten Jahren zu einem komplexen Ökosystem entwickelt, das sich über Infrastrukturdienste, Protokolle, verschiedene Sektoren, Regulierungstechnologien und neuartige Vertrags- und Anlagetypen erstreckt, die unterschiedliche Bereitstellungs- und Dienstleistungsmodelle unterstützen. Während die Märkte für Kryptowährungen, NFTs und das Metaverse während des größten Teils dieses Jahres unter Druck gerieten, kündigten die institutionellen Vertreter des traditionellen Finanzwesens (TradFi) weiterhin neue Dienstleistungen im Bereich der Kryptowährungen und digitalen Vermögenswerte an und führten diese ein.

Die Institutionalisierung von DeFi wird von großen internationalen Finanzinstituten und Vermögensverwaltern sowie von Boutique-Unternehmen vorangetrieben, die von Regulierungsbehörden und Branchenverbänden unterstützt werden.

Institutional DeFi erklärt - Tokenisierung von Vermögenswerten in der realen Welt, DeFi-Protokolle und angemessene Sicherheitsvorkehrungen als Grundlage für Institutional DeFi
Infografik 1: Institutional DeFi , Oliver Wyman, DBS, Onyx von J.P. Morgan, SBI Digital Asset Holdings, 2022

Zahlreiche Studien belegen die zunehmende Dynamik, Experimente und Pilotprojekte, die von Zentralbanken und Banken unter dem Dach des BIS Innovation Hub, der Europäischen Zentralbank (EZB) und anderen Initiativen durchgeführt werden.

Die folgenden Beispiele illustrieren eindrucksvoll das Vordringen dezentraler Ansätze in CeFi:

  • Projekt Mariana: Die SNB nutzt zusammen mit dem BIS Innovation Hub, der Banque de France und der Monetary Authority of Singapore (MAS) DeFi-Protokolle, um automatisierte Market Maker (AMM) für den grenzüberschreitenden Austausch und die Abwicklung von hypothetischen Schweizer Franken, Euro und Singapur-Dollar-Großkunden-Zentralbanken zu erkunden.
  • Projekt Orchid: Die Monetary Authority of Singapore (MAS) erforscht die Einsatzmöglichkeiten eines zweckgebundenen digitalen Singapur-Dollars (SGD) und die dafür erforderliche Infrastruktur.1
  • Projekt Guardian: Eine gemeinsame Initiative mit der Monetary Authority of Singapore (MAS) und Marktteilnehmern testet die Machbarkeit von Anwendungen im Bereich der Tokenisierung von Vermögenswerten und DeFi bei gleichzeitiger Beherrschung der Risiken für die finanzielle Stabilität und Integrität.²
  • Projekt mBridge: Die Hong Kong Monetary Authority, die Bank of Thailand, die People’s Bank of China und die Central Bank of the UAE führten ein Pilotprojekt durch, um grenzüberschreitende Peer-to-Peer-Zahlungen und Devisentransaktionen in Echtzeit unter Verwendung von CBDCs zu unterstützen.
  • Projekt Icebreaker: Die Zentralbanken Israels, Norwegens und Schwedens arbeiten mit der BIZ zusammen, um CBDCs für den internationalen Zahlungsverkehr zu erproben.
  • Projekt Cedar: Die New Yorker Fed hat ein Experiment (Phase 1) abgeschlossen, das sich mit dem Potenzial von CBDCs als praktikable Option für umfangreiche Fremdwährungstransaktionen befasst.³
  • Commercial Bank Money Token (CBMT): Die DZ Bank propagiert, unterstützt von drei weiteren deutschen Großbanken, ein CBMT, das die gleichen Eigenschaften wie klassisches Buchgeld haben soll und als Sichteinlage der Einlagensicherung unterliegt und gleichzeitig z.B. programmierbare Transaktionen zwischen Unternehmen, Maschinen und Mikrozahlungen ermöglicht.
  • Erste zweifach börsennotierte digitale Anleihe: UBS hat die erste digitale Anleihe emittiert, die sowohl an der klassischen Börse SIX als auch an der Börse für digitale Vermögenswerte SIX Digital Exchange (SDX) kotiert und öffentlich handelbar ist.
  • Die britische Abrdn, eine Vermögensverwaltungsgesellschaft, die über 500 Millionen Pfund verwaltet, hat kürzlich in die in London ansässige regulierte digitale Plattform Archax investiert.

Trotz des experimentellen Status zeigen die Projekte, dass Blockchain-basierte (grenzüberschreitende) Zahlungen, Ausgabe und Abrechnung von digitalen Vermögenswerten auf einem verteilten Hauptbuch schneller, gleichzeitiger und sicherer mit geringeren Risiken sein können. Ein verteiltes Ledger-System ermöglicht Zahlungen von digitalen Währungen und die Abrechnung von digitalen Vermögenswerten rund um die Uhr und 365 Tage in der Woche. Die Interoperabilität zwischen separaten, homogenen Ledger-Netzwerken verschiedener Finanz- und öffentlicher Einrichtungen, einschließlich Zentral- und Privatbanken, zeigt das Potenzial für eine integrierte digitale Wirtschaft.

Betrachten wir nun das Potenzial der Digitalisierung von privatem Marktvermögen.

Privatmarktvermögen – das größte Potenzial für digitale Vermögenswerte?

Laut BCG wird die Vermögensverwaltungsbranche im Jahr 2021 die Marke von 100 Billionen US-Dollar an verwalteten Vermögenswerten (AuM) überschreiten. Dies stellt eine enorme Chance für digitale Vermögenswerte dar, meint Jonny Fry von Team Blockchain in seinem Blogbeitrag von 2021.

Ein interessanter Anlagebereich ist das schnell wachsende Volumen von Privatmarktanlagen, die von Natur aus eine langfristige und relativ illiquide Anlageklasse sind. Diese so genannten alternativen Vermögenswerte werden meist durch unzählige papiergebundene und manuelle Prozesse ausgegeben und verwaltet, die Zeit und Mühe kosten und an denen viele Akteure beteiligt sind.

Die folgende Infografik zeigt das Privatmarktvermögen (verwaltetes Vermögen)

Die wachsende Macht des Privatkapitals - Verwaltetes Vermögen in Billionen USD 2020
Infografik 2: Private Märkte AuM, 2020, Financial Times, HLNE Cobald Daten, Morgan Stanley Research

Die Kapitalzuflüsse in diese Märkte zeigen, dass die Anleger trotz der anhaltenden Unsicherheit bereit und willens sind, Kapital in risikoreiche Anlagen zu investieren, wenn sie davon ausgehen können, dass sie eine relativ positive Rendite erzielen können.4 Bis vor kurzem waren die Anleger institutionelle, vermögende Privatpersonen und Family Offices. Die nächste große Welle von Anlegern wird wahrscheinlich aus dem vermögenden Privatkundensegment kommen, das bei der Expansion der Privatmärkte weitgehend an der Seitenlinie geblieben ist. Die Demokratisierung alternativer Anlagen kam im vergangenen Jahr näher, nachdem das US-Arbeitsministerium ein Schreiben zur Unterstützung von Private-Equity-Investitionen in beitragsorientierte Pläne herausgegeben hatte, bei denen Einzelpersonen ihre eigenen Fonds auswählen können.

Die Kryptoindustrie hat den Weg geebnet, indem sie native Krypto-Token und nicht-fungible Token ausgab und an zentralen und dezentralen Börsen handelbar machte. Doch nach dem Hype im Jahr 2021 und dem Zusammenbruch großer Marktteilnehmer befinden wir uns in schlimmen Zeiten, in denen das Handelsvolumen bei einigen Börsen um mehr als 90 % zurückgegangen ist. Interessanterweise hat dies den eher langsamen, aber stetigen Fortschritt bei der Tokenisierung von Finanzanlagen nicht aufgehalten. Digitale Vermögenswerte weisen im Vergleich zu den meist spekulativen Krypto-Vermögenswerten ein großes und wachsendes Potenzial in Bezug auf bereits bestehende und neu ausgegebene Vermögenswerte auf.

Die Vermögensverwaltungsbranche beginnt, die Vorteile der Digitalisierung zu erkennen und bietet den Anlegern digitale Fonds an. Die zugrundeliegenden Fonds bleiben dieselben, werden aber in einer digitalen Hülle angeboten. Diese neuen digitalen Fonds ermöglichen eine größere Transparenz, ein stärkeres Risikomanagement und eine bessere Kontrolle der Einhaltung von Vorschriften sowie den Verkauf einiger Fonds an neue Anleger. Digitale Fonds werden zwar an einer Vielzahl neuer digitaler Börsen notiert, bieten aber auch einen riesigen Markt für bestehende Börsen.

Nach dem Abflauen des B2C-Fintech-Booms sind WealthTechs im professionellen Bereich mit Fokus auf professionelle Anleger auf dem Vormarsch. Die zunehmende Beliebtheit und Nachfrage nach Privatmarktanlagen unterstützen diesen Trend zu digitalen Plattformen. Dies geht aus der Mercer 2022 Global Wealth Management Investment Survey hervor:

„Die Tokenisierung privater Vermögenswerte kann ihre Vorteile unter Beweis stellen und zu einer höheren Akzeptanzrate führen, ohne die regulatorische Unsicherheit nativer Krypto-Assets und Kryptowährungen.“ (translated)

Alternative Anlageplattformen, die Privatanlegern und ihren Beratern den Zugang zu nicht-traditionellen Vermögenswerten wie Private Equity, Immobilien, Kunst und Kryptowährungen eröffnen, werden sich sowohl auf Privatanleger als auch auf institutionelle Anleger transformierend auswirken.5 Plattformen wie Titanbay, Petiole Asset Management sowie WealthTech- und FinTech-Firmen wie GenTwo, Vestr, Stableton und Swisspeers zeigen die wachsende Nachfrage nach digitalen Emissions-, Strukturierungs- und Vertriebsplattformen, die sich leicht in die aktuellen Beratungsprozesse und Vertriebskanäle integrieren lassen.

Ist das Zusammentreffen von DeFi und CeFi ein Oxymoron?

Geht die Übernahme von DeFi-Konzepten in CeFi-Systeme mit zentraler Verwaltung in die richtige Richtung? Unabhängig von der Antwort kann die Anwendung von DeFi-Protokollen auf CeFi dazu beitragen, das System zu erneuern. Die Skalierung neuer Technologien und Ansätze auf der Grundlage des gigantischen Volumens bestehender Vermögenswerte wird dazu beitragen, eine solide und widerstandsfähige Finanzmarktinfrastruktur (wieder) zu schaffen.

„Während wir die Finanzmarktinfrastruktur von morgen aufbauen, müssen wir wachsam sein. Nicht alles, was neu und glänzend ist, ist besser als TradFi. Design ist immer noch wichtig; wir brauchen sowohl das Neue als auch das Alte. Es wird eine Ära der Konvergenz geben“. Olaf Ransome (translated)

Die Realität ist, dass wir auch in Zukunft in einer heterogenen Welt mit noch mehr koexistierenden Systemen leben werden. Ist echte DeFi realistisch? Das kann nur die Zeit zeigen.

Fußnoten: 

  1. Dabei handelt es sich nicht um CBDC, sondern um privat ausgegebenes „zweckgebundenes Geld“ (PBM), d. h. durch intelligente Verträge auf einem verteilten Ledger (DLT) programmierbares Geld, z. B. staatliche Auszahlungen und Gutscheine. 
  2. Mehr dazu in dem Papier „Institutional DeFi“ von Oliver Wyman, 2022.
  3. Durch das Experiment konnten Clearing und Abwicklung von derzeit durchschnittlich 2 Tagen auf unter 15 Sekunden gesenkt werden.
  4. Mercer, 2022: Private markets – Top considerations for 2022
  5. CB Insights, Future of Investing Report, 2022
30+ years experience in wealth management, investment banking and related technology businesses. My core expertise is to develop and roll out new digital business platforms. My current focus is to help financial service providers and tech companies to review/refocus business strategies, advise on strategic projects, develop solutions and markets, and build business partnerships. Active as a speaker, moderator, lecturer, micro-blogger, and author; recognised as a global opinion leader in #WealthManagement, #WealthTech,#FinTech, #DigitalBanking, #DigitalAssets, and ecosystems in crypto finance. I am a member of advisory boards and jury panels: Boardowl , FT PWM WealthTech Awards , Global Wealth & Society, WealthBriefing Editorial Board and Swiss Awards, Blockchain Competition for Finance.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.