Was Virtual Reality (VR) Learning für uns Menschen künftig bedeutet

Wie kann Virtual Reality für das Lernen eingesetzt werden?

Mit dem Thema Virtual Reality wird das Lernen neu erfunden. Stupides Auswendiglernen gehört der Vergangenheit an, denn zukünftig wird erlebt und mit allen Sinnen gelernt.

In diesem Beitrag möchten wir Ihnen einen Ausblick geben, wie Virtual Reality für das Lernen eingesetzt werden kann. Dazu gehen wir darauf ein, wie es die Technologie schafft, dass Wissen schneller im Gehirn verankert wird.

Virtual Reality ist dabei von Augmented Reality zu unterscheiden, wie in diesem Blog-Artikel bereits ausführlich dargestellt wurde.

Wie funktioniert die VR-Technologie?

Beim Lernen in der Virtuellen Realität trägt der Schüler eine Computer-Brille. Diese VR-Brille kann eine Halterung in Kombination mit dem Smartphone sein oder enthält als eigenständiges Gerät ein Display.

Die Brille erstellt eine 3 dimensionale Umgebung. Das läuft so ab, dass zwei unterschiedliche Blickpunkte zu einem Bild zusammengefügt werden. In der Realität übernehmen diese Aufgabe unsere Augen. Das linke und das rechte Auge sehen jeweils etwas anderes. Unser Kopf macht daraus ein 3D-Bild.  

In der Fachsprache wird das stereoskopisches Sehen genannt. In der Virtual Reality wird dieser Effekt nun simuliert. Dazu werden vom Display aus zwei unterschiedliche Bilder angezeigt und unser Kopf setzt diese als 3D-Simulation wieder zusammen.

Das Gefühl dadurch im Bild zu sein bzw. sich in der virtuellen Realität zu befinden, nennt man Immersion.

Derzeit kann mit einer Brille nur eine Person in die virtuelle Welt eintauchen. Für die Zukunft sind zum Lernen auch VR Classrooms von Bedeutung. Eventuell sitzt man dort dann mit anderen Schülern in einem virtuellen Raum zusammen.

Anwendungsmöglichkeiten für Virtuelles Lernen

Für den Massenmarkt haben die VR-Brillen den Durchbruch noch nicht geschafft. Vom Preissegment liegen diese noch bei knapp 300-800 Euro. Günstigere Varianten funktionieren auch mit dem Smartphone als Display und einem Cardboard als Halterung.

Je nach Gerät und Hersteller gibt es dann unterschiedliche Anwendungen zum Erleben bzw. zum Lernen.

Sprachen lernen

Wie wäre es, wenn Sie beim Sprachen lernen genau sehen und somit assoziieren was Sie sagen möchten? Klasse! In der Virtuellen Realität lässt sich auf diese Weise ein Gespräch simulieren. Sie lernen eine Sprache demnach direkt im Anwendungsfall.

Bilder und Lernvideos waren die erste Stufe. Es fällt einem einfacher sich etwas zu merken, wenn man es dabei vor Augen hat.

In der virtuellen Realität könnte das dann so aussehen:

Sie möchten zum Beispiel in einem spanischen Restaurant etwas zu essen bestellen. Sie sitzen an Ihrem Tisch und können sich 360 Grad umschauen und andere Personen beim Essen sehen. Vor Ihnen befindet sich die Speisekarte. Vokabeln, die Sie nicht wissen, werden direkt eingeblendet.

Als Interaktion und als Learning by doing, kommt ein Kellner und spricht mit Ihnen.

Sofern Sie noch ganz am Anfang der Sprache sind, kann virtuell eine Hilfe oder der Satz, den Sie sagen möchten, eingeblendet werden.

Wissen und Entdecken

Mit Virtual Reality tauchen Sie in Themen tief ein, die Sie so nur in Büchern oder in 2D in Filmen sehen können. Sie benötigen keine Vorstellungskraft mehr, wenn es heißt wir tauchen in den Körper ein oder wir erkunden fremde Städte.

Die VR-Anwendungen simulieren das Szenario, so dass Sie mitten im Wissen stecken.

Das funktioniert auch super, wenn Sie in die Vergangenheit reisen wollen und zum Beispiel neben Napoleon stehen möchten.

Führerschein mit Fahrsimulation

Regeln und Antworten auswendig zu lernen kann mühselig und anstrengend sein. Können die Fragen und Antworten jedoch bildlich verinnerlicht werden, hat das einen ganz neuen Lern-Effekt. Sie lernen mit allen Sinnen und können sich daher besser an Szenarien erinnern.

Bei der Führerscheinprüfung können Sie sich mit der virtuellen Realität genauestens auf Situationen im Straßenverkehr vorbereiten.

VR Learning macht es möglich, ohne echte Praxiserfahrung trotzdem gut für die Führerscheinprüfung vorbereitet zu sein.

Die Vorteile einer VR-Fahrsimulation beim Führerschein liegen auf der Hand. Weniger Fahrschüler fallen auf diese Weise durch und Fahrschüler benötigen weniger Stunden, wodurch der Führerschein insgesamt günstiger wird. Außerdem ist solch eine Simulation auf jeden Fall umweltfreundlicher als ein Auto.

Aktuelle Lerninhalte und VR-Anwendungen

Die Apps erhalten Anwender über die App-Stores von Apple und Android oder bei Fachhändlern wie beispielsweise MediaMarkt. Fürs Lernen gibt es derzeit einige Standard VR-Anwendungen und VR-Filme zu allgemeineren Themen, wie zum Beispiel:

  • InMind 2 VR
  • Spacetours VR
  • Hello Mars VR

Für Unternehmen bietet es sich an, sich für eigene Anwendungsfälle eine Virtual Reality Anwendung programmieren zu lassen. Das können ganze VR Trainings sein, bei denen die Mitarbeiter extremen Situationen und Aufgaben aus dem Arbeitsalltag konfrontiert werden. Je nach Unternehmensgröße und Projekt kann solch eine App Kosten sparen und hilft den Mitarbeitern, sich schneller mit der Materie vertraut zu machen.

Zusammenfassung

Virtual Reality bietet sich besonders für das Lernen an. Unternehmen und Privatpersonen haben somit die Chance in Situationen einzutauchen und mit allen Sinnen zu lernen. Ob eine Sprache lernen oder in der Geschichte zu stöbern – es gibt zahlreiche Szenarien für den Einsatz von VR.

    Michael Robert Biber ist Geschäftsführer der new direction GmbH. Als Cheftechnologe sieht er mit Virtual Reality und Augmented Reality hervorragende Technologien, die in Verbindung mit der richtigen Software großes Potential für Privatpersonen und Unternehmen haben. Mit seinem Unternehmen setzt er den Digitalen Wandel in Organisationen erfolgreich um.

    Die Kommentarfunktion ist geschlossen.