„Warum sind Ihre Mitarbeiter nicht im Büro anwesend?“

Sie sind dort wo sie effizient und kreativ arbeiten können. Meist beim Kunden direkt.

Die Konversation bei uns mit einem neuen Kunden lief in etwa so ab:
Kunde: „Warum sind deine Mitarbeiter nicht da?“
Ich: „Die machen unsere Kunden erfolgreicher.“
Er: „Ja, aber sie sind ja nicht hier.“
Ich: „Ich habe die besten Leute angeheuert weil ich Ihnen vertraue. Und nun sind sie dort wo sie sein müssen, bei unseren Kunden.“

Ich bin schliesslich nicht Unternehmer geworden um meine Mitarbeiter wie in einem Kindergarten zu betreuen. Warum sollte ich sie um 8 Uhr ins Büro bestellen? Nur weil es normal ist? Vielmehr gilt es die passenden Mitarbeiter zu finden, die genau in deine Kultur und Philosophie passen. Und dann lass sie einfach den besten Job machen. So werden diese auch die besten Entscheidungen treffen!

Die Anforderungen an die Mitarbeiter

Natürlich passt so eine Art zu arbeiten nicht allen Menschen. Doch es gibt laufend mehr Mitarbeiter die genau solche Firmen suchen, bei denen sie nicht stur immer im Büro sitzen müssen. Es sind meiner Erfahrung nach nicht nur die jungen Generationen Y oder Z, nein, auch ältere Menschen schätzen es sehr, dort zu arbeiten wo sie kreativ sind. Die Wahl zu haben, auszuwählen ob ich hier oder da arbeite motiviert ganz viele Menschen und machen Unternehmen unglaublich effizient.
Wir beispielsweise mit ToDoist und können so alle Projekte Standortunabhängig erfolgreich ausführen.

Also, bitte aufhören, Mitarbeiter zu motivieren, den Arbeitsplatz flexibel zu gestalten. Denn wer das nicht will oder kann, soll das auch nicht machen müssen. Es verlangt nämlich viel Eigenverantwortung, Mut und Disziplin. Zu wählen wo ich wann arbeite, mag für viele Menschen anstrengend sein. Für immer mehr jedoch wird dies zur Grundvoraussetzung.

Der Fluch der Teilzeitmitarbeiter?

Immer wieder höre ich von Unternehmern, dass sie keine Teilzeitmitarbeiter wollen. Wenn ich dann frage, höre ich oft folgende Argumente:

  • Zu teuer weil zu aufwendig. Sie sie nicht da sind, wenn man sie braucht.
  • Zu kompliziert im Handling.
  • Ich muss denen dann mehrmals das Gleiche erzählen und schauen dass alles rund läuft.

Alle der 3 genannten Argumente lösen sich in Luft auf, wenn ich folgendes sage:
Angenommen du hast 4 Teilzeitmitarbeiter mit je einem Pensum von 50%. Das entspricht also 2 Vollzeitstellen. Wenn du diesen nun die Ziele und Regeln anhand von Werten erklärst, können sie sich doch alleine im Team austauschen und abgleichen! Sie sind selber verantwortlich, dass allfällige Übergänge kommuniziert werden. Dazu braucht es dich als Chef doch nicht. Und wenn sie nicht im Büro oder am Arbeiten sind, sind sie sicher auch mal in der Lage eine Frage dennoch zu beantworten, sollte es Probleme geben. Lass sie doch einfach machen! Vorausgesetzt dass du die passenden Mitarbeiter eingestellt hast.

Portale wie TeilzeitKarriere.com geben dazu weitere Tipps und helfen bei der Vermittlung von Stellen.

Ich selber habe nach einer gewissen „Lernzeit“ nur noch top Erfahrungen mit Teilzeitmitarbeiter gemacht. Die kommen motiviert, gehen motiviert und sind sehr dankbar!

Flexibler Arbeitsplatz löst Verkehrsprobleme

Tausende von Menschen verlassen Bern frühmorgens um 6 Uhr, damit sie vor 8 Uhr in Zürich in einem Büro sind. Und das Selbe passiert auch umgekehrt. Um 17 Uhr dann das Selbe Spiel nochmals. Wenn nur schon mal 1 oder 2 Tage Homeoffice eingeführt würde, verursacht dieses Unternehmen bis zu 40% weniger Verkehr.

Die Anforderungen an flexible Arbeitsplätze ist heute ja sehr einfach. Ein Internetzugang hat wohl jeder Haushalt. Online-Calls im Team sind zwar nicht das Selbe wie physische Meetings. Doch sind wir ehrlich: Zu viele Meetings werden abgehalten, die es nicht braucht oder zumindest auch online gut ginge.

Geht das für alle Unternehmen?

Nein. Wenn du bspw. etwas physisches produzierst, braucht es Mitarbeiter die in der Produktion an Maschinen arbeiten. Randbemerkung: Diese braucht es in Zukunft immer weniger, weil Roboter mehr und mehr solche Arbeiten übernehmen. Für alle anderen Branchen sehe ich keine Hindernisse um zumindest teilweise die Mitarbeiter wählen zu lassen wo sie arbeiten möchten. Ich stelle dann auch immer wieder fest, dass sich die Leute besonders freuen und gut vorbereiten, wenn sie im klassischen Office sind und sich mit anderen sehr gut austauschen.

Hierarchien verflüssigen

Starre Strukturen und Hierarchien funktionieren heute immer weniger. Das Industriezeitalter ist vorbei. Damals war es sicher noch hilfreich, wenn einige wenige dachten und ganz viele unterhalb einfach nur ausführten. Wenn wir jeweils mit unseren KMU die Hierarchien auflösen und langsam verflüssigen, kommt unweigerlich die Frage auf, ob dann immer alle Mitarbeiter überhaupt noch jeden Tag von 8 Uhr bis 17 Uhr im Büro sein müssen. Auch dabei ist die Kommunikation enorm wichtig. Doch nochmals: Wer die besten Mitarbeiter eingestellt hat, diese wertebasiert führt und klare Ziele vorgibt, soll sie dann einfach machen lassen. Die sind ja gescheit genug, um sich passend im Team auszutauschen. Offline oder Online.

Mutig? Ja, aber genau so werden Unternehmen von morgen zum Überflieger. Brauchen sich keine Sorgen zu machen damit sie Mitarbeiter wie Kunden finden.

Unternehmer von „normal zu optimal“: Löst mit seinem Unternehmen APPLETREE die schwierigsten Herausforderungen, findet Traumkunden und die besten Mitarbeiter. Nachdem er scheiterte, ging er ganz neue Wege, eben nicht normal sondern optimal. So wurden nachweislich über 300 KMU noch erfolgreicher entwickelt. Bestseller Autor, Keynote-Speaker, Mentor und Dozent. Sein Geheimnis: Der gute Geist deines Unternehmens zum Wohle der ganzen Gesellschaft.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.