Warum Plattformen scheitern – 8 Gründe, die zum Scheitern führen

Hier sind die 8 häufigsten Gründe für das Scheitern von Plattformen

Plattformen sind aufgrund ihrer Skalierbarkeit und potenziellen Rentabilität ein bevorzugtes Geschäftsmodell. Aber die meisten Plattformen scheitern, und es gibt viele Gründe dafür. Hier finden Sie eine Liste der 8 größten Fehler, die potenziell zum Scheitern von Plattformen führen können.

Plattformen sind heutzutage der letzte Schrei. Jeder will eine. Aber was genau ist eine Plattform? Und warum sind sie so beliebt?

Eine Plattform ist eine Art von Unternehmen, das eine Basis für andere Unternehmen bietet, auf der diese aufbauen können. Sie bietet ihren Nutzern eine breite Palette von Produkten und Dienstleistungen an, die diese wiederum nutzen können, um ihre eigenen Unternehmen zu gründen. Plattformen bieten ein enormes Wachstumspotenzial, da sie Start-ups die Möglichkeit bieten, schnell Fuß zu fassen und einen Kundenstamm aufzubauen.

Allerdings sind mit dem Start einer Plattform auch viele Schwierigkeiten verbunden. Plattformen erfordern viel harte Arbeit und Hingabe, um erfolgreich zu sein. Sie sind nicht einfach zu führen, und es gibt keine Garantie für ihren Erfolg. Das Potenzial ist jedoch riesig, sodass sich der Aufwand für die Gründung einer Plattform lohnt.

Laut einer Studie von D. B. Yoffie, A. Gawer und M. A. Cusomano haben gescheiterte Plattformen eine Lebensdauer von etwa 4,9 Jahren. Vor allem Gig-Economy-Plattformen scheiterten innerhalb der ersten 2-3 Jahre, da sie nicht genügend Nutzer oder Finanzmittel hatten. Ein besonders interessantes Ergebnis der Studie war, dass eigenständige Unternehmen nur 3,7 Jahre überlebten, während übernommene Plattformen mit durchschnittlich 7,4 Jahren länger durchhalten konnten.

Doch was führt zum Scheitern und welche Aspekte müssen übereinstimmen, damit eine Plattform scheitert oder erfolgreich ist? Lesen Sie selbst die wichtigsten Aspekte, die eine Plattform angehen muss, und vermeiden Sie diese Fehler, wenn Sie Ihre eigene Plattform aufbauen.

Die 8 häufigsten Gründe, warum Plattformen scheitern

1. Nicht schnell genug anpassen

Um in der Plattformökonomie erfolgreich zu sein, ist es wichtig, aus Fehlern zu lernen und neue Strategien schnell zu übernehmen. Plattformen und Netzwerke sind unglaublich komplexe Systeme mit vielen beweglichen Teilen, sodass es unvermeidlich ist, dass Dinge schiefgehen. Wenn Sie jedoch schnell aus Ihren Fehlern lernen und sich bei Bedarf umorientieren können, haben Sie eine viel bessere Ausgangsposition.

2. Kein Verständnis für die „harte Seite“

Einer der Hauptgründe, warum die meisten Plattformen scheitern, ist, dass sie ihre „harte Seite“ des Chicken&Egg-Problems nicht verstehen. Die harte Seite von Plattformen ist die Herausforderung, die erforderlich ist, um eine kritische Nutzerbasis zu gewinnen, die Inhalte, Interaktion, Vertrauen oder irgendetwas anderes, das im Mittelpunkt der Plattform steht, liefert.

Bei Tinder beispielsweise ist es wichtig, attraktive junge Frauen zu haben, um das Interesse einer breiteren Öffentlichkeit zu wecken und die Aufmerksamkeit vieler männlicher Nutzer auf sich zu ziehen, was das Wachstum der Plattform fördert.

Um erfolgreich zu sein, müssen Plattformen ein klares Verständnis für die harte Seite haben und wissen, wie sie diese ausnutzen können. Plattformen, die dies nicht verstehen, scheitern oft.

3. Zu schnelle und zu aggressive Monetarisierung

Die Monetarisierung von Plattformen kann eine schwierige Aufgabe sein. Es ist zwar wichtig, Einnahmen zu erzielen, aber es ist auch entscheidend, die Nutzerbasis zu vergrößern, um Investoren anzuziehen und eine kritische Masse zu erreichen. Oft werden Plattformen zu früh zu aggressiv bei der Monetarisierung, was die Nutzer vergraulen und zum Scheitern der Plattform führen kann. Darüber hinaus kann es schwierig sein, Investoren zu gewinnen, wenn eine Plattform nicht über eine große Nutzerbasis verfügt. Ohne eine große Anzahl von Nutzern kann es schwierig sein, das Potenzial für Wachstum und Rentabilität nachzuweisen. Ein weiterer häufiger Grund für das Scheitern von Plattformen ist schließlich, dass ihnen das Geld ausgeht, bevor sie eine kritische Masse erreicht haben. Es kann schwierig sein, die Kosten für die Entwicklung und Vermarktung einer Plattform zu tragen, wenn keine kontinuierlichen Einnahmen erzielt werden. Um diese häufigen Fallstricke zu vermeiden, ist es für Plattformen wichtig, eine klare Monetarisierungs-Strategie zu haben (oder die Monetarisierung sogar zu verschieben) und sich vor allem darauf zu konzentrieren, ihre Nutzerbasis zu vergrößern und ihr Vertrauen zu gewinnen.

4. Richtige Preisgestaltung und Anreize für die „harte Seite“

Plattformen werden letztlich von Netzwerkeffekten angetrieben, sodass die größten Herausforderungen darin bestehen, die richtigen Preise festzulegen und zu bestimmen, welche Seiten subventioniert werden sollen. Die große Einsicht von Uber (und der große Misserfolg von Sidecar) bestand beispielsweise darin, die Macht der Netzwerkeffekte zu erkennen, um das Volumen durch drastische Senkung der Preise und Kosten auf beiden Seiten des Marktes zu steigern. Während Uber immer noch darum kämpft, dass die Wirtschaft funktioniert (und möglicherweise als Unternehmen scheitert), haben Google, Facebook, eBay, Amazon, Alibaba, Tencent und viele andere Plattformen damit begonnen, mindestens eine Seite des Marktes (die „harte Seite“) aggressiv zu subventionieren, und haben den Übergang zu hohen Gewinnen geschafft.

Einer der Hauptgründe, warum die meisten Plattformen scheitern, liegt in ihrer Unfähigkeit, die Preise richtig festzusetzen und die richtige Seite des Marktes zu subventionieren. Plattformen müssen sich der Macht der Netzwerkeffekte bewusst sein, um das Volumen zu steigern, und dazu müssen sie die Preise und Kosten auf beiden Seiten des Marktes senken. Nicht alle Plattformen sind jedoch in der Lage, diesen Übergang erfolgreich zu vollziehen – Uber ist ein Paradebeispiel dafür.

5. Vertrauen im Zentrum von allem

Beim Aufbau einer Plattform ist Vertrauen einer der wichtigsten und am meisten missverstandenen Aspekte. Plattformen sind auf das Vertrauen zwischen Käufern und Verkäufern bzw. Kunden und Lieferanten angewiesen, um erfolgreich zu sein. Ohne Vertrauen ist es sehr schwierig, einen neuen Markt zu erschließen. Der gescheiterte Versuch von eBay, in China Vertrauen aufzubauen, ist ein Paradebeispiel für dieses Problem. Alibaba war mit Taobao erfolgreich, weil es das Vertrauen in den Mittelpunkt stellte, was es Käufern und Verkäufern erleichterte, eine Verbindung herzustellen. Plattformmanager können diesen Fehler vermeiden, indem sie das Vertrauen von Anfang an in den Vordergrund stellen.

6. Timing, Timing, Timing

Das Timing ist sehr wichtig, wenn es um den Aufbau von Plattformen und insbesondere um die Nutzung von Netzen und Gemeinschaften geht. Niemand will der Erste sein, aber auch niemand will der Letzte sein. Früh dran zu sein ist toll, aber keine Garantie für Erfolg: Erinnern Sie sich: Nokia war der erste mit einem Smartphone. Aber zu spät zu sein, wie Microsofts Versuch, in den Markt für Smartphone-Betriebssysteme einzusteigen, war viel zu spät und Android und iOS dominierten bereits den Markt.

7. Mangelnde Skalierbarkeit

Plattformen sind auf der Idee aufgebaut, ihre Nutzerbasis zu erweitern und zu vergrößern, aber wenn sie nicht in der Lage sind, dies zu tun, werden sie schließlich scheitern. Dies war ein Problem für viele Plattformen der Gig-Economy, die innerhalb weniger Jahre scheiterten, weil sie mit dem Wachstum nicht Schritt halten konnten, da ihre digitalen Geschäftsmodelle implodierten, oder weil sie mit dem Service, der Einstellung, der Qualität oder anderen Aspekten nicht mithalten konnten.

Plattformen müssen auch in der Lage sein, den zunehmenden Verkehr und die steigende Nachfrage zu bewältigen, und wenn sie das nicht können, werden sie schließlich zusammenbrechen. Selbst Uber hatte mit den Serverkapazitäten zu kämpfen, denn in den ersten Tagen kam es zu Ausfällen und nicht reagierenden Apps aufgrund von Überlastung zu Spitzenzeiten.

8. Unterschätzung der Konkurrenz

Viele Plattformen sind gescheitert, weil sie die Konkurrenz unterschätzt haben und zu arrogant geworden sind, um die Führung zu übernehmen. Plattformen müssen sich ständig über die Konkurrenz im Klaren sein und darauf vorbereitet sein, sich ihr frontal zu stellen oder wenn die Konkurrenz nach ihrer „harten Seite“ greift (z. B. Content Creators, wichtige Nutzer, Promis). Arroganz kann zum Untergang einer Plattform führen, wenn sie nicht wettbewerbsfähig bleiben kann. Microsofts miserable Ausführung beim Internet Explorer ist ein Paradebeispiel dafür.

Schlussfolgerung: Warum Plattformen scheitern

Plattformen beruhen auf einer Vielzahl von Faktoren, scheitern aber oft an mangelndem Verständnis der Konkurrenz, an mangelndem Vertrauen oder einfach an der Überschätzung ihres Potenzials. Die Fähigkeit, wirklich zu skalieren, ist eine weitere Herausforderung, an der viele Start-ups scheitern, da es schwierig ist, die Nachfrage vorherzusagen und sogar skalierbare Lösungen zu finden, um sie zu unterstützen. Letztendlich können Plattformen erfolgreich sein, wenn sie in der Lage sind, die richtigen Preise festzulegen, die richtige Seite des Marktes zu identifizieren und zu unterstützen (ihre „harte Seite“) und zum richtigen Zeitpunkt zu monetarisieren, ohne dabei die Finanzierung oder Skalierbarkeit zu opfern. Es muss auch gesagt werden, dass Glück ein weiterer Faktor ist, der bei der Bestimmung des Erfolgs von Plattformen eine große Rolle spielen kann.

CEO & Founder of MoreThanDigital. Serial entrepreneur since he successfully founded his first companies at the age of 13. He has always questioned the "status quo" and is committed to innovation, disruption and new ideas. As International keynote speaker, consultant for companies and governments & states, lecturer and published digital transformation expert, Benjamin tries to advance the topics of digitalization, digital transformation and innovation internationally.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More