Stirbt der Kapitalismus? Brauchen wir „Neuen Kapitalismus“?

Welche Form des Kapitalismus brauchen wir in Zukunft?

Heute wird der Kapitalismus in seinem traditionellen Verständnis von der Gesellschaft zunehmend kritisiert. Neue Formen wie ein grüner, sozialer und inklusiver Kapitalismus entstehen, um die Standards unserer neuen Gesellschaft zu erfüllen. Welchen davon brauchen wir und brauchen wir ihn überhaupt?

„Der Kapitalismus hat den Fortschritt mit sich gebracht, nicht nur in der Produktion, sondern auch im Wissen“ ~ Albert Einstein. Er hat unser Leben für immer verändert und die Rolle des Staates und jedes Einzelnen in der Gesellschaft definiert. Er ist viel mehr als nur ein Wirtschaftssystem. Er ist eine Gesellschaftsordnung, die unser Denken, Fühlen und Sein über Jahrhunderte geprägt hat.

„Capitalism has brought with it progress, not merely in production but also in knowledge“ ~ Albert Einstein.

Wie funktioniert der Kapitalismus?

Sie wird häufig als ein Wirtschaftssystem betrachtet, in dem private Akteure Eigentum besitzen und es entsprechend ihren Interessen kontrollieren. Angebot und Nachfrage legen die Preise auf den Märkten frei fest, so dass sie den besten Interessen der Menschen dienen können. Der Aufstieg des Kapitalismus zur globalen Dominanz wird immer noch weitgehend mit dem industriellen Kapitalismus in Verbindung gebracht, der seinen entscheidenden Durchbruch im Großbritannien des 18. Das Hauptmerkmal des Kapitalismus ist das Streben nach Gewinn. Im Grunde genommen erhalten diejenigen, die am meisten arbeiten und der Gesellschaft den größten Nutzen bringen, die meisten Belohnungen als Ergebnis.

Die Kapitalismuskritik

Dennoch wird der Kapitalismus in seinem traditionellen Verständnis heute von der Gesellschaft zunehmend kritisiert. Wachsende Ungleichheiten in der Einkommensverteilung zwischen den Marktteilnehmern, zunehmende Umweltbelastungen und damit verbundene Folgen wie die Verknappung der natürlichen Ressourcen und der Klimawandel haben das Vertrauen in das bestehende Wirtschaftssystem untergraben. Ein großer Teil der Wirtschaftstätigkeit und der Beschäftigung hat sich ins Internet verlagert, und damit sind auch die Steuern weggefallen, was die Fähigkeit der Behörden untergräbt, den sozialen Bereich zu finanzieren und Verzerrungen in der Wirtschaft durch Leistungen und Subventionen zu korrigieren.

Darüber hinaus hat die Coronavirus-Pandemie eine rege Diskussion über moderne soziale Strukturen ausgelöst. Wirtschaftswissenschaftler und Politiker sprechen vom Ende der Ära des Individualismus, von der Herausbildung einer neuen Lebensform, und die Stimmen, die den Tod des Kapitalismus vorhersagen, werden immer lauter. Die Spannungen nehmen fast überall zu und schlagen sich in Massenprotesten und politischer Polarisierung nieder.

„Sobald die Kluft zwischen Arm und Reich zu groß wird, droht eine Gefahr. Wir erinnern uns an die Französische Revolution, die Oktoberrevolution, die Gelbwesten“, macht Penny Goldberg, eine ehemalige Chefökonomin der Weltbank, den Kapitalisten Angst. Die institutionelle Krise ist offensichtlich, die Menschen glauben immer weniger an die Demokratie und sind nicht mehr nur gegen die Globalisierung, sondern auch gegen Eliten, Politiker und Experten

Der „neue“ Kapitalismus

In diesem Zusammenhang kann die Fähigkeit von Unternehmen, einfach nur Gewinne zu erwirtschaften, nicht mehr als primäres Erfolgskriterium angesehen werden. Immaterielle Aspekte wie die Entwicklung des Humankapitals, Innovation, Kundentreue, Umweltauswirkungen, soziale Aktivitäten und die Arbeit mit Menschen werden immer wichtiger. Dies wird als „sozialer Kapitalismus“ bezeichnet.

Auch die öffentliche Meinung verschiebt sich immer mehr in Richtung einer nachhaltigen Zukunft, und hier finden die Anhänger des „grünen Kapitalismus“ ihren Platz. Sie glauben an die Koexistenz eines Wachstumsmodells des Kapitalismus und der Endlichkeit unseres Planeten mit den neuen Formen der erneuerbaren Energien. Angesichts der Popularität dieser Theorie wird jedoch darüber diskutiert, „wie grün die grüne Energie ist“ und ob Kapitalismus und Nachhaltigkeit wirklich nebeneinander bestehen können.

Eine andere Erweiterung des Kapitalismus ist der so genannte „integrative Kapitalismus“, der erstmals von Klaus Schwab, dem Gründer und Vorstandsvorsitzenden des Weltwirtschaftsforums, vorgestellt wurde. In den letzten Jahren hat die Popularisierung von Ideen über einen integrativen Kapitalismus klare organisatorische Formen angenommen. Auf Initiative von Lynn de Rothschild wurde die internationale Non-Profit-Organisation Coalition for Inclusive Capitalism (CIC) gegründet. Auf der CIC-Website findet sich eine Liste der Teilnehmer der Koalition: Unilever, Johnson-Johnson, Nestlé, Pepsi, BlackRock, Vanguard, AmundiAsset Management, JPMorgan Chase & Co. usw.

Immer mehr Unternehmen werden zu B-Corporations (Benefit Corporation), d. h. zu Unternehmen, die die höchsten Standards in Bezug auf geprüfte soziale und ökologische Leistung, öffentliche Transparenz und rechtliche Rechenschaftspflicht erfüllen, um Gewinn und Zweck in Einklang zu bringen. Im Jahr 2020 hat sich auch der Vatikan einer Partnerschaft angeschlossen, die er unterstützt. Im Allgemeinen hat der „integrative Kapitalismus“ zwei konzeptionelle Hauptaspekte: (1) Menschen aus der Armut befreien und (2) globale Innovation und Wirtschaftswachstum vorantreiben.

Welche Form des Kapitalismus brauchen wir also?

Vielleicht ist dies die entscheidende Frage unserer Zeit. Und wir müssen sie richtig beantworten, wenn wir unser Wirtschaftssystem für künftige Generationen erhalten wollen. „Die Grundlagen der Wirtschaft grundlegend zu verändern, ist der größte Beitrag, den wir zum Aufbau einer nachhaltigen Zukunft leisten können. Die derzeitige Wirtschaftskrise mag schmerzhaft sein, aber sie ist nichts im Vergleich zu den Krisen, die uns bevorstehen, wenn wir weiterhin in einer Weise wachsen, die die lebenserhaltenden Systeme bedroht, auf die wir angewiesen sind“ ~ Jonathon Porritt, „Capitalism as if the world matters“.

Tetyana Polovenko ist Finanz-und Versicherungsmathematikerin bei ks actuaries. Ihr Credo: foster young leadership in future mathematics. Sie ist spezialisiert auf Software-Entwicklung für quantitative Lösungen im Bereich Banken und Versicherung. Darüber hinaus beschäftigt sich Tetyana mit Machine Learning Algorithmen in Portfolio Management und verantwortet gleichzeitig die Investing Community „investingpossible“ für junge Menschen mit dem Zweck anderen bei der Erreichung ihrer finanziellen Ziele zu unterstützen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More