SEO Grundlagen – Was ist HTTPS?

HTTPS und SSL sichern Webseiten und sorgen für Vertrauen und helfen beim SEO

0

Nachdem Google 2014 verkündet hat das die Sicherheit, also HTTPS, ein ranking signal wird, sind viele Webseiten abgestraft worden und haben somit ihre Position verloren. Doch es geht nicht nur primär um das Google Ranking an sich, es geht auch um das Vertrauen der Kunden. Sichere Webseiten und auch ein sicherer Umgang mit Daten werden immer wichtiger.

Was ist HTTPS?

Der grosse Unterschied zwischen HTTP und HTTPS ist wie der eigene Browser mit dem Server kommuniziert. Der Browser sendet Daten an beispielsweise den Server 123.45.67.89 und dieser sendet Inhalte wieder zurück. Im normalen HTTP ist dieser Datenverkehr unverschlüsselt und somit könnte jeder diese Verbindung abhören wenn er dies wollte. Speziell wenn Zugangsdaten, Kontodaten oder sensible persönliche Daten ausgetauscht werden ist das nicht wünschenswert, das eine andere Person mithören könnte. So wäre zum Beispiel das übertragen der Zugangsdaten zum Bankkonto und dann der Kontostand in beide Richtungen abhörbar wenn Banken kein SSL verwenden würden.

Darum gibt es sogenannte SSL Zertifikate, die die Verbindung verschlüsseln und die Datenübertragung sicherer machen. Um HTTPS Verbindungen auf der Webseite zu ermöglichen ist dieses SSL Zertifikat hinterlegt und wird mit dem Herausgeber des Zertifikats abgeglichen. Nur wenn die Echtheit bestätigt wird, bekommt der Browser die Daten auch verschlüsselt, was dann mit einem „Sicher“ oder einem Schloss-Symbol signalisiert wird, wie hier das Beispiel von MoreThanDigital.

Vorteil ist nicht nur eine sicherere Verbindung zum übertragen sensibler Daten. Es ermöglicht auch den neuen und schnelleren HTTP/2 Standard zu nutzen, der die Webseiten wesentlich benutzerfreundlicher macht, da Daten intelligenter übertragen werden.

HTTPS als Vorteil für Kunden

Anonymität und Sicherheit sind einige der am meisten genannten Themen, die Kunden ansprechen, wenn es um das Internet geht. Laut Let’s Encrypt Stats sind bereits 62% aller Webseiten die von Firefox Browsern besucht werden mit HTTPS verschlüsselt. Schlussendlich ist es selbst für Webseiten ein wichtiges Vertrauensthema das die Daten sicher behandelt werden, auch wenn es nur die Bäckerei um die Ecke ist.

SEO und Vorteile von HTTPS

Wie bereits eingangs erwähnt, gibt es für Google ein wichtiges Signal ob eine Webseite sicher ist oder nicht. Wenn also 2 Konkurrenzen beide gleich gut sind mit ihrer Webseite, schlägt Google lieber diesen vor, der eine sichere Webseite anbietet. Dieser Umstand, zusammen mit dem Fakt das nur 62% der Webseiten SSL benutzen, führt dazu das man sich schon dort einen leicht umzusetzenden Vorteil verschaffen kann.

Unterschiedliche Browser zeigen meist schon an, das eine Webseite unsicher ist. Das sollte man auch vermeiden.

Auf HTTPS wechseln

Vor noch einigen Jahren war es sehr mühsam und auch ein grosser Prozess die eigene Webseite auf HTTPS umzuschalten. Heutzutage kann man den einfachen Schritt relativ schnell vollziehen.

Da das Zertifikat vom Server ausgegeben wird, muss der Hoster dieses bereitstellen. Anbieter wie Let’s Encrypt sind gratis und man kann hier mit wenigen Klicks ein Zertifikat bereitstellen. Wenn das Hosting der Webseite bereit für HTTPS ist, kann man entweder selbst, durch ein Programmierer oder ein Plugin die SSL Verbindung auf der Webseite einbinden. Für diese Einbindung stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung.

Es empfiehlt sich auch das sichere HSTS zu installieren. HTTP Strict Transport Security (HSTS) weist den Browser bereits beim Aufbau der Verbindung an, alle Daten über das sichere HTTPS zu laden und sagt auch gleichzeitig Suchmaschinen das diese nur mehr die sichere Domain https:// weiterleiten und nicht zuerst versuchen über den unsicheren http:// Weg die Verbindung zu eröffnen.