9 wichtige Trends in der Bauindustrie

Dies sind die wichtigsten Trends, die die gesamte Bauindustrie von morgen verändern werden

Die Bauindustrie steht jetzt vor der Entwicklung, die schon vor Jahren hätte stattfinden sollen. Ständig werden neue Technologien und Materialien entwickelt, was bedeutet, dass die in diesem Sektor Tätigen mit den neuesten Trends Schritt halten müssen, um der Konkurrenz voraus zu sein.

Wie wir alle wissen, steht die Bauindustrie heute vor der Entwicklung, die schon vor Jahren hätte stattfinden sollen. Ständig werden neue Technologien und Materialien entwickelt, was bedeutet, dass diejenigen, die in diesem Sektor arbeiten, mit den neuesten Trends Schritt halten müssen, wenn sie der Konkurrenz voraus sein und das Potenzial nutzen wollen, das die Branche noch nicht ausgeschöpft hat. In diesem Artikel werden wir neun der größten Trends in der Baubranche kurz vorstellen und versuchen, ihre Konzepte und Bedeutung zu erläutern. Diese Trends haben das Zeug dazu, die Branche zu verändern. Lesen Sie also unbedingt bis zum Ende, um mit diesen Begriffen vertraut zu sein, bevor sie überall auftauchen.

1. Von BIM zu DIM

Der Begriff Building Information Modeling“ (BIM) wird sich zu Digital Information Management“ weiterentwickeln, wodurch das Akronym umgewandelt und mehr Menschen zugänglich gemacht wird. Ziel ist es, das Wissen, die Akzeptanz und die Nutzung von BIM-Konzepten in der Branche zu verbreitern. Dies kann nur erreicht werden, wenn man sich die Sprache der Menschen zunutze macht und die gleiche Botschaft anders vermittelt.

Einer der größten Vorteile von BIM ist, dass es eine bessere Kommunikation zwischen den Projektbeteiligten und anderen Akteuren ermöglicht. BIM ist nicht tot, wir definieren es nur neu, indem wir den Informationsteil in den Modellen verbessern und es als eine Möglichkeit darstellen, die Informationen digital zu verwalten, was viel einfacher zu verstehen und zu akzeptieren ist. Dies wird dazu beitragen, das Verständnis und die Übernahme von BIM-Methoden in der gesamten Bauindustrie zu fördern, um für den Wandel in einem Sektor bereit zu sein, der bereit ist, seine Digitalisierung zu beginnen.

2. Baurobotik

Der Einsatz von Baurobotern setzt sich in der Bauindustrie immer mehr durch. Bauroboter sind in der Lage, viele sich wiederholende und zeitaufwändige Aufgaben zu erledigen, was die Bauprozesse beschleunigen kann. Außerdem verringern sie die von Menschen verursachten Fehler und Ermüdungserscheinungen und gewährleisten die Sicherheit bei riskanten oder gefährlichen Arbeiten. Das Potenzial der Bauroboter ist zwar groß, aber ihr Einsatz hat einige Grenzen. So können sie beispielsweise bestimmte Hindernisse nicht überwinden oder unter bestimmten Wetterbedingungen nicht arbeiten. Bei fortgesetzter Entwicklung hat die Baurobotertechnik jedoch das Potenzial, die Effizienz und Sicherheit in der Bauindustrie erheblich zu verbessern.

3. Fortschrittliche Baumaterialien

Die Zukunft der Baumaterialien sieht vielversprechend aus, da die Forscher weiterhin neue und fortschrittlichere Komponenten entwickeln. Ein Trend ist die Verwendung fortschrittlicher Baumaterialien, die effektiver und langlebiger sind als herkömmliche Materialien. Diese Materialien werden auch immer erschwinglicher, was sie zu einer realisierbaren Option für Bauprojekte macht.

Ein Beispiel für ein fortschrittliches Baumaterial ist Graphen. Graphen ist ein dünnes, transparentes Material aus Kohlenstoff, das stärker als Stahl ist und viele andere nützliche Eigenschaften hat. Es kann zur Herstellung leichter und haltbarer Beschichtungen für Gebäude verwendet werden, die diese vor Witterungsschäden und anderen Abnutzungserscheinungen schützen können. Graphen ist auch ein guter Wärmeleiter, was bedeutet, dass es zur Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden eingesetzt werden kann.

Ein weiteres vielversprechendes fortschrittliches Baumaterial sind Kalziumsilikatplatten. Dieses Material wird aus natürlichen Materialien wie Sand, Ton und Kalk hergestellt und ist resistent gegen Feuer, Feuchtigkeit und Schädlinge. Außerdem ist es ungiftig und umweltfreundlich. Für die Zukunft ist zu erwarten, dass noch mehr fortschrittliche Baustoffe entwickelt werden, die Hausbesitzern und Bauherren noch mehr Vorteile bieten.

4. Offsite-Bauweise (Vorfertigung)

Die Offsite-Bauweise oder Fertigbauweise ist eine Bauweise, bei der die Bauelemente in einer Fabrik oder Werkstatt außerhalb der Baustelle hergestellt werden, bevor sie angeliefert und vor Ort montiert werden. Diese Art des Bauens gibt es schon seit Jahrhunderten, aber in den letzten Jahren hat sie aufgrund ihrer vielen Vorteile wieder an Popularität gewonnen.

Zu den Vorteilen der Offsite-Bauweise gehören:

  • Schnellere Bauzeiten: Da die Bauelemente in einer Fabrik hergestellt werden, können sie auf der Baustelle viel schneller montiert werden als bei herkömmlichen Bauverfahren.
  • Geringerer Abfall: Die Offsite-Bauweise führt zu weniger Abfall auf der Baustelle, da die Materialien nicht vor Ort zugeschnitten und geformt werden müssen.
  • Geringere Arbeitskosten: Durch die Verwendung vorgefertigter Komponenten wird der Bedarf an manueller Arbeit auf der Baustelle reduziert, wodurch die Arbeitskosten gesenkt werden.
  • Geringere Umweltbelastung: Die Offsite-Bauweise führt zu weniger Lärm- und Staubbelastung auf der Baustelle und erzeugt weniger Abfall als herkömmliche Bauverfahren.

5. „Connected“ – Die vernetzte Baustelle

Eine der größten Veränderungen war die Einführung von vernetzten Baustellen. Eine vernetzte Baustelle ist ein Netzwerk aus Baumaschinen, Fahrzeugen, Geräten, Menschen und Baustellen, die über drahtlose oder digitale Technologien unter dem Dach eines einzigen Unternehmens oder einer Organisation miteinander kommunizieren.

Eine vernetzte Baustelle hat viele Vorteile:

  • Sie ermöglicht die Echtzeitkommunikation zwischen allen Teammitgliedern, was die Effizienz und Sicherheit verbessern kann.
  • Es ermöglicht die gemeinsame Nutzung von Daten und Ressourcen durch die Teammitglieder, was zur Kostensenkung beitragen kann.
  • Sie bietet einen zentralen Überblick über alle Aktivitäten auf der Baustelle, was zu einer besseren Planung und Koordination beitragen kann.
  • Die Zukunft des Bauwesens ist zweifelsohne vernetzt. Im Zuge der weiteren technologischen Entwicklung können wir davon ausgehen, dass vernetzte Baustellen noch mehr Vorteile mit sich bringen werden, da immer mehr Lösungen auf der IoT-Plattform aufgebaut werden.

6. Bauüberwachung mit Drohnen

Eine weitere beliebte Technologie, die in der Bauindustrie eingesetzt wird, sind Drohnen. Sie werden in einer Vielzahl von Branchen immer beliebter, und das Baugewerbe ist da keine Ausnahme.

Drohnen bieten eine einzigartige Perspektive, die bei einer Vielzahl von Aufgaben helfen kann, z. B. bei Standortuntersuchungen, Kartierungen und sogar Sicherheitsinspektionen. Sie werden immer häufiger für die Bauüberwachung eingesetzt, da sie zur Kostensenkung beitragen können. Drohnen können beispielsweise zur Vermessung einer Baustelle vor Beginn der Arbeiten eingesetzt werden, damit die Baustelle kartiert werden kann und die Planung beginnen kann. Das spart Zeit und Geld, denn es ist nicht mehr nötig, jemanden zu schicken, der die Baustelle vor Ort vermisst.

Drohnen können auch zur Verfolgung des Projektfortschritts eingesetzt werden. Durch den Live-Blick auf die Baustelle können Bauherren und Bauunternehmer potenzielle Probleme frühzeitig erkennen und beheben, bevor sie zu größeren Problemen werden. Ein weiterer Vorteil besteht darin, den Fortschritt eines Projekts zu dokumentieren, so dass es eine Aufzeichnung über den Bauverlauf gibt.

Sicherheit ist ein wichtiges Anliegen in der Bauindustrie. Drohnen können für Sicherheitsinspektionen auf einer Baustelle eingesetzt werden. Sie können dazu beitragen, potenzielle Gefahren zu erkennen und Unfälle zu vermeiden, und sie können auch die Arbeiter überwachen, um sicherzustellen, dass sie die Sicherheitsrichtlinien einhalten. Der Einsatz von Drohnen für die Bauüberwachung steckt noch in den Kinderschuhen, aber er hat großes Potenzial. Mit der weiteren Entwicklung der Technologie können wir davon ausgehen, dass es noch mehr Einsatzmöglichkeiten für Drohnen auf Baustellen geben wird.

7. Digitale Zwillinge – „Digital Twins“

Die Technologie des digitalen Zwillings (Englisch Digital Twin) hat bereits einen transformativen Einfluss auf die Bauindustrie. Durch die Erstellung eines virtuellen Modells eines Bauprojekts, das in Echtzeit aktualisiert wird, kann der digitale Zwilling Bauleitern helfen, bessere Entscheidungen zu treffen und Probleme zu vermeiden. Indem er beispielsweise verschiedene Szenarien simuliert und sieht, wie sie sich im wirklichen Leben abspielen würden, können Bauleiter die effizienteste Art und Weise bestimmen, ein Bauwerk zu errichten, und potenziell kostspielige Fehler vermeiden. Ein digitaler Zwilling kann sogar nach Abschluss des Bauprojekts eingesetzt werden, um bei Wartung und Reparaturen zu helfen.

Darüber hinaus dient das maschinelle Lernen dazu, die Genauigkeit der Simulationen im Laufe der Zeit zu verbessern, wodurch der gesamte Prozess noch effektiver wird. Kurz gesagt, die digitalen Zwillinge sind im Begriff, die Art und Weise, wie Bauprojekte verwaltet werden, zu revolutionieren, indem sie Zeit und Geld sparen und gleichzeitig sicherstellen, dass die Projekte termingerecht und innerhalb des Budgets abgeschlossen werden.

8. Grünes und Umweltfreundliches Bauen

Es ist keine Überraschung, dass sich das grüne Bauen zu einem Trend in der Branche entwickelt, da immer mehr Bauherren und Designer umweltfreundliche Strukturen schaffen wollen. Bei der Planung und dem Bau eines grünen Gebäudes müssen viele verschiedene Aspekte berücksichtigt werden, von der Energieeffizienz bis zur Verwendung ungiftiger Materialien.

Einer der Hauptvorteile des grünen Bauens besteht darin, dass es zur Verringerung des Energieverbrauchs und der Treibhausgasemissionen beitragen kann. Nach Angaben des U.S. Green Building Council sind Gebäude für fast 40 % des Energieverbrauchs in den Vereinigten Staaten verantwortlich, so dass eine höhere Energieeffizienz erhebliche Auswirkungen auf die Gesamtemissionen haben kann. Grüne Gebäude verbrauchen in der Regel auch weniger Wasser als herkömmliche Gebäude, was dazu beitragen kann, diese wertvolle natürliche Ressource zu schonen. Eine weitere wichtige Überlegung beim Bau eines grünen Gebäudes ist die Wahl umweltfreundlicher Materialien. Heute sind viele nachhaltige Materialien erhältlich, darunter Bambus, Kork, Wollteppiche und VOC-arme Farben. Diese Materialien kommen nicht nur der Umwelt zugute, sondern können auch die Lebensqualität der Bewohner verbessern, da sie oft keine schädlichen Chemikalien oder andere Schadstoffe enthalten.

Es liegt auf der Hand, dass umweltfreundliches Bauen ein immer wichtigerer Trend in der Baubranche wird und dass alle Bauherren und Designer sich dessen bewusst sein sollten. Indem sie die vielen verschiedenen Aspekte des grünen Designs berücksichtigen, können sie Strukturen schaffen, die sowohl umweltfreundlich als auch vorteilhaft für die Bewohner sind, indem sie die folgenden Aspekte berücksichtigen:

  • Energie-Effizienz
  • Nutzung erneuerbarer Energiequellen
  • Initiativen zur Verringerung der Umweltverschmutzung und des Mülls
  • Erleichterung von Wiederverwendung und Recycling
  • Hervorragende Luftqualität in Innenräumen
  • Ungiftige, ethische und nachhaltige Materialien
  • Umweltaspekte bei Planung, Bau und Betrieb
  • Berücksichtigung der Lebensqualität der Bewohner bei Planung, Bau und Betrieb
  • Ein Design, das die Anpassung an eine sich verändernde Umgebung ermöglicht

9. Kreislaufwirtschaft und Produktpässe

Eine der wichtigsten Initiativen im Rahmen des Aktionsplans für die Kreislaufwirtschaft (CEAP) ist das Programm für digitale Produktpässe, das Bestandteil der geplanten Ökodesign-Verordnung für nachhaltige Produkte ist. Bis 2024 soll ein digitaler Produktpass schrittweise in mindestens drei wichtigen Märkten eingeführt werden, so die erklärten Ziele der Initiative.

Die Maßnahmen, die im Rahmen des neuen Aktionsplans eingeführt werden, zielen darauf ab, nachhaltige Produkte zur Norm in der EU zu machen, wobei der Schwerpunkt auf den Sektoren liegt, die die meisten Ressourcen verbrauchen und in denen das Potenzial für Kreislaufwirtschaft hoch ist, wie Elektronik und IKT, Batterien und Fahrzeuge, Verpackungen, Kunststoffe, Textilien, Bau und Gebäude, Lebensmittel, Wasser und Nährstoffe.

Das Hauptziel besteht darin, die Materialeigenschaften in einen so genannten digitalen Produktpass“ (DPP) aufzunehmen, um zu verfolgen und sicherzustellen, dass alle Komponenten nach ihrer Verwendung ordnungsgemäß recycelt und behandelt werden. So können die Auswirkungen während der Produktion, der Verwendung und der Zersetzung verfolgt werden.

Fazit

Die Bauindustrie steht unter dem Druck, effizienter zu werden und neue Technologien zur Verbesserung des Informationsflusses und der Bauprozesse einzusetzen. Datenerfassung und -analyse sind entscheidend für die Verbesserung der Effizienz, und Technologien wie BIM sind von zentraler Bedeutung für die Erfassung, Verbindung und Verbesserung des Informationsflusses. Mit fortschrittlichen Materialien, neuen Baumethoden und dem Fokus auf Nachhaltigkeit wird sich der gesamte Sektor in eine neue Richtung entwickeln.

Die Einführung neuer Technologien wird weiterhin ein wichtiger Trend in der Bauindustrie sein, da die Unternehmen bestrebt sind, effizienter zu werden und die Kommunikation zu verbessern. Dennoch wird auch die Nachhaltigkeit ein zentrales Anliegen bleiben, da die Bauunternehmen versuchen, ihre Umweltauswirkungen zu verringern und die von internationalen Organisationen überprüften Verfahren der Kreislaufwirtschaft anzuwenden, um eine Nettoabfallmenge von Null zu erreichen.

Autor: Enrique Nadales Clavero, Tequma & TylkoAdvisors

Tequma is a Swiss partner in your Salesforce journey. Our dedicated team of experts helps businesses grow their marketing, sales and services efficiency by providing state-of-the-art solutions on the Salesforce cloud. Our strength lies in our team of experts - we managed leading companies, and we have years of experience in project execution, solution architecture and in software development. Tylko Advisors is a consulting boutique focused on digital transformation in the building sector. The BIM methodology implementation through technology solutions is our major asset and we also ran educational webinars and BIM content for the AEC industry.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.