Wie man eine emotional intelligente Führungskraft wird

Bedeutung von emotionaler Intelligenz in Kombination mit Führung erklärt

Eine Studie über die Gründe für das Scheitern von CEOs ergab elf häufige Gründe. Die meisten der elf Gründe können mit einem Mangel an emotionaler Intelligenz (EQ) in Verbindung gebracht werden. EQ ist ein grundlegender Bestandteil von Führungsqualitäten, insbesondere in der heutigen Geschäftswelt, in der kulturübergreifende Interaktionen, die Fähigkeit, Talente auf allen Ebenen anzuziehen, zu entwickeln und zu halten, Teamarbeit und das zunehmende Tempo des Wandels zur neuen Normalität geworden sind.

Verschiedene Studien zeigen, dass sich die Amtszeit und die Erfolgsquote von CEOs in der letzten Generation stark verschlechtert haben. Allein in den letzten zwanzig Jahren blieb ein Drittel der Fortune-500-CEOs weniger als drei Jahre im Amt. Die Langlebigkeit von CEOs weltweit ist von 9,5 Jahren im Jahr 1995 auf 7,6 Jahre heute gesunken.

In ihrer Studie über die Gründe für das Scheitern von CEOs fanden Dotlich & Cairo elf häufige Gründe, darunter Arroganz, Unbeständigkeit und Unnahbarkeit. Die meisten der elf Gründe können mit einem Mangel an emotionaler Intelligenz (EQ) in Verbindung gebracht werden. EQ ist ein grundlegender Bestandteil von Führungsqualitäten, insbesondere in der heutigen Geschäftswelt, in der kulturübergreifende Interaktionen, die Fähigkeit, Talente auf allen Ebenen anzuziehen, zu entwickeln und zu halten, Teamarbeit und das zunehmende Tempo des Wandels zur neuen Normalität geworden sind.

Manche behaupten, dass ein gewisses Maß an EQ von Geburt an vorhanden ist, aber es ist möglich, alte Gewohnheiten zu überwinden und eine emotional intelligente Führungskraft zu werden. Dieser Prozess ist sehr persönlich und erfordert die Bereitschaft, zu lernen und sich weiterzuentwickeln. Wenn Sie jedoch Ihre Zeit, Energie und Ressourcen den folgenden Praktiken widmen, ist es sehr viel unwahrscheinlicher, dass Sie Opfer eines „faiure to execute“ werden.

1995 weckte Goleman mit seiner Arbeit das Interesse an der Bedeutung des EQ. Er gilt als eine der wichtigsten Komponenten großartiger Führung. Folglich beeinträchtigt ein Mangel an EQ die Führungsqualität ernsthaft, unabhängig davon, ob technische oder analytische Fähigkeiten vorherrschen. Nach Goleman besteht der EQ aus fünf Komponenten: Selbstwahrnehmung, Selbstregulierung (Beherrschung), Motivation, Empathie und soziale Kompetenz.

Sich selbst bewusst sein (Self-Awareness)

Selbsterkenntnis bildet die Grundlage für emotionale Intelligenz. Sie ist ein unschätzbares Werkzeug, das die negativen Aspekte des Narzissmus durchbrechen und helfen kann, die eigene Schattenseite besser zu verstehen und zu bewältigen. Sie konzentriert sich auf den Prozess, sich selbst kennenzulernen. Wenn sich Führungskräfte ihrer Emotionen, Gefühle, Verhaltensweisen und Antriebskräfte bewusster werden, können sie effektiver werden. Die Selbsterkenntnis hilft, das Auslösen von regressivem oder destruktivem Verhalten in Extremsituationen zu verhindern.

Fragen Sie sich selbst: Was tue ich? Warum tue ich es? Wie wirkt es sich auf andere aus? Führen Sie ein Tagebuch, um Ihre innere Landschaft kennenzulernen, und schreiben Sie Ihre positiven und negativen Gefühle auf, wobei Sie sie nach ihrer Intensität gewichten. Diese Übungen werden Ihnen helfen, Ihre persönlichen Muster besser zu verstehen. Eine entwickelte Selbstwahrnehmung und ein Bewusstsein helfen Führungskräften, die Präsenz und das Verhalten zu finden, die in einem Veränderungsprozess erforderlich sind.

Die Entwicklung des Selbstbewusstseins geschieht nicht über Nacht – es braucht Zeit, um einen Schritt zurückzutreten und sich selbst zu reflektieren. Selbsterkenntnis erfordert daher Selbstbeobachtung, um Stärken und Schwächen aufzudecken. Es ist auch wichtig, dass Führungskräfte um Feedback zu ihren Führungsqualitäten bitten. Dies hilft ihnen, neue Fähigkeiten zu erwerben, bestehende zu verbessern und Defizite auszugleichen.

Selbstregulierend sein (Self-Regulated)

Selbstregulierung ist die Fähigkeit, unangenehme Gedanken, Emotionen, Gefühle und Verhaltensweisen, die durch äußeren Druck und Stress entstehen, innerlich zu bewältigen. Die Stärkung dieser Fähigkeit trägt dazu bei, sowohl das Selbstwertgefühl als auch das Selbstvertrauen zu stärken, so dass die Menschen Veränderungen gegenüber aufgeschlossener werden und mit Unklarheiten besser umgehen können.

Um Selbstregulierung zu entwickeln, sollten Sie nachdenken, bevor Sie handeln. Versuchen Sie, nachzudenken, anstatt reflexartig zu handeln, vor allem wenn Sie dazu neigen, hitzköpfig und ungeduldig zu sein. Halten Sie inne und schaffen Sie geistigen Freiraum, um Optionen zu bewerten. Wenn es Führungskräften gelingt, sich selbst zu regulieren, können sie von übereilten Entscheidungen und unverantwortlichem oder sogar destruktivem Verhalten absehen.

Halten Sie inne und besinnen Sie sich auf Ihre Werte und Überzeugungen. Es ist wichtig, dass Sie wissen, wo Sie aufgrund Ihres Wertesystems keine Kompromisse eingehen wollen. Selbstregulierung erfordert auch, dass Sie sich persönlich für Ihr Verhalten verantwortlich machen. Wenn Sie einen Fehler machen, stehen Sie dazu, tragen Sie die Konsequenzen, und geben Sie nicht anderen die Schuld. Durch ein solches Verhalten gewinnen Sie den Respekt der anderen.

Selbstregulierung lässt sich durch Übung verbessern. Impulskontrolle muss man lernen. Es ist wie mit dem Aufbau von Muskeln. Versuchen Sie, sich Ihres Verhaltens bewusst zu werden, wenn Sie sich in einem Konflikt befinden oder unter Druck stehen. Schreiben Sie alle negativen Äußerungen auf, die Sie gerade sagen wollen, und werfen Sie das Blatt Papier dann weg. Sie werden überrascht sein, wie wirksam diese einfache Übung ist.

Motiviert sein (Motivated)

Motiviert zu sein ist eine Einstellung, die alle großen Führungskräfte an den Tag legen. Es ist die Leidenschaft, die die Antwort auf die Frage vorantreibt: „Was treibt Sie morgens aus dem Bett?“ Motivierte Führungskräfte engagieren sich für ihre Organisation, verfolgen ihre Ziele und verfügen über ein hohes Maß an Energie und Ausdauer.

Im Gegensatz zu Menschen, die durch Geld, Macht, Ego und Status (alles externe Faktoren und Belohnungen) motiviert sind, werden echte Führungskräfte durch den tief verwurzelten Wunsch motiviert, etwas um der Leistung willen zu erreichen.  Es bleibt die Frage, ob dies immer eine edle Motivation ist, denn Leistungen sollten auch andere Zwecke als die persönliche Bestätigung haben.

Nach Daniel Goleman gibt es zwei Möglichkeiten, die eigene Motivation zu verbessern. Die erste besteht darin, die Leidenschaft für Ihre Arbeit zu erkennen. Treten Sie einen Schritt zurück und überlegen Sie, warum Sie Ihre Rolle angenommen haben. Suchen Sie nach kreativen Herausforderungen und neuen Ansätzen, und versuchen Sie, sich selbst zu motivieren, um besser zu werden, ohne sich zu verbissen.

Die zweite Möglichkeit, Ihre Motivation zu verbessern, besteht darin, optimistisch zu sein. Üben Sie sich in Optimismus, auch wenn die Dinge gegen Sie stehen. Dies kann helfen, die Frustration zu überwinden, die oft auf Rückschläge folgt. Versuchen Sie, wenn nötig, Ihre Einstellung zu ändern und etwas Gutes zu finden, selbst wenn Probleme auftreten.

Empathisch sein (Emphatic)

Empathie ist die Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen, um deren Gefühle und Verhalten zu verstehen und entsprechend zu reagieren. Empathie hilft dabei, andere zu fördern, unfaires Verhalten anzufechten und konstruktives Feedback zu geben. Sie ist nicht wertend, unabhängig davon, ob man mit jemandem einverstanden ist oder nicht.

Empathie wird oft mit Sympathie verwechselt. Letzteres konzentriert sich auf den Sprecher, so dass Aussagen oft mit „ich“ beginnen. Zum Beispiel: „Es tut mir leid, von Ihrem Unfall zu hören“ oder „Meine Gedanken sind bei Ihrer Familie“. Im Gegensatz dazu beginnen einfühlsame Aussagen mit „Sie“, wie im Beispiel „Sie müssen traurig oder glücklich sein, zu hören…“.

Eine Möglichkeit, Ihr Einfühlungsvermögen zu verbessern, besteht darin, die subjektiven Ansichten anderer zu berücksichtigen und sich in ihre Situation zu versetzen. Durch einfühlsames Zuhören können Sie verhindern, dass Sie Ihre eigenen Meinungen und Gefühle, die auf Ihrer persönlichen Vergangenheit beruhen, auf einen anderen Menschen projizieren. Was zählt, ist die Realität der anderen Person und damit ihre Wahrheit. Einfühlsam zu sein bedeutet nicht, dass man zustimmt, sondern dass man die Sichtweise der anderen Person anerkennt. Die Gültigkeit eines anderen Standpunkts wird nicht beurteilt, sondern seine Existenz wird anerkannt.

Sozialkompetenzen erwerben

Soziale Kompetenzen werden im Laufe des Lebens erlernt und treten in verschiedenen Phasen auf, vom Verständnis für die Gedanken und Gefühle anderer über die Fähigkeit, ein guter Teamkamerad zu sein, bis hin zu starkem Verhandlungsgeschick. Starke soziale Kompetenzen helfen nicht nur beim Aufbau und der Pflege von Beziehungen und Netzwerken, sondern auch bei der Bewältigung von Veränderungen.

Führungskräfte müssen die Hauptinteressen der Menschen verstehen, damit sie sie positiv beeinflussen können. Dies ist wichtig, da alle internen und externen Interessengruppen mit den Zielen der Führungskraft übereinstimmen müssen, damit diese erreicht werden können. Die Fähigkeit, Beziehungen zu einem breiten Spektrum von Menschen aufzubauen und zu pflegen, ist entscheidend.

Die Verbesserung der sozialen Kompetenz erfordert Zeit, Mühe und Durchhaltevermögen.  Üben Sie soziale Kompetenz, wann immer sich Ihnen eine Gelegenheit bietet – am Arbeitsplatz, auf der Straße oder im Privatleben. Versuchen Sie zum Beispiel, die Gedanken und Gefühle anderer besser zu verstehen oder ein guter Teamkollege zu sein, indem Sie um Feedback bitten. Andere Vorschläge sind, Blickkontakt zu üben, Rollenspiele zu üben, um Hilfe zu bitten und diese anzubieten oder Verhandlungen zu führen.  Ein Maßstab für den Erfolg könnte die Anzahl und/oder Qualität der eigenen Beziehungen/Netzwerke oder die Art und Weise, wie man mit Veränderungen umgeht, sein.

Das Schlüsselwort heißt „Üben“

Die Bedeutung der emotionalen Intelligenz für eine erfolgreiche Führung kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Fernandez-Araoz von Egon Zehnder International fand heraus, dass gescheiterte CEOs aufgrund ihres IQ, ihres Geschäftswissens und ihrer Tatkraft eingestellt wurden, aber schließlich wegen mangelnder emotionaler Intelligenz entlassen wurden.

Führungswechsel haben oft weniger mit Entscheidungsfindung oder Tatkraft zu tun als mit einem Mangel an zwischenmenschlichen Fähigkeiten. Selbstwahrnehmung, Selbstregulierung, Motivation, Einfühlungsvermögen und soziale Kompetenz sind die Bestandteile der emotionalen Intelligenz, die erlernt und/oder verbessert werden kann. Man muss nur üben.

Chief Energizing Officer Isabelle Nüssli is a change, innovation and governance expert and performance coach. With personal experience in international business leadership, she supports executives & startups in navigating change and capitalizing on their full potential in today’s VUCA world. She is a two-time Amazon-bestselling author who has lived, worked and studied in many different parts of the world.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Request Free Early Access

Join our waitlist and be the first one to see the powerful Insights Platform live.

You have successfully entered the waitlist!