Verstehen Sie den LinkedIn-Algorithmus?

Wie der Algorithmus von LinkedIn funktioniert und wie Sie ihn hacken können

Es ist nicht einfach, eine gute Reichweite zu erzielen – egal in welchem sozialen Medium, aber viele unterschätzen die langfristige Notwendigkeit und überschätzen ihren kurzfristigen Erfolg auf LinkedIn, da wir den Code verstanden zu haben scheinen.

Der klassische Ansatz – Märkte sind Gespräche

Wie im richtigen Leben ist es nicht gut, sich ständig selbst zu loben, Ihr Unternehmen und Ihre Produkte anzupreisen oder irgendwelche Zitate von Bill Gates oder Ariana Huffington zu verbreiten. Stellen Sie sich LinkedIn als einen regelmäßigen Austausch im Rahmen einer Erfa-Gruppe vor. Manche Mitglieder kommen jeden Tag zum Treffen, manche ein paar Mal pro Woche, manche ein paar Mal im Monat – wenn es die Zeit erlaubt. Jedes Mal, wenn die Personen den Raum betreten – also LinkedIn öffnen – gehen sie durch den Raum und hören mit einem Ohr den Gesprächen zu. Jemand redet über „ZUG! DAS CRYPTO-VALLEY! COME AND VISIT!“, jemand spricht darüber, „wie viele Versicherungen sich nicht lohnen, außer diesen…“ und jemand fragt, wer mir helfen kann: das ist es, wo ich stehe: mein Netzwerk enthält viele Entscheidungsträger, aber ich komme nicht an die Vorstände heran, was interessieren sie sich für Themen auf LinkedIn? Was denken Sie darüber? Zu welchen Gesprächen kommen die Leute eher zusammen? Stellen wir uns vor, dieselbe Person, die die VR-Frage gestellt hat, wendet sich direkt an einen der Anwesenden und fragt: „Lieber @Felix – kennst du spannende Inputs aus deinem Managementtraining? – Jetzt kommt Felix in die Runde und gibt gerne Auskunft, bedankt sich und gibt den Ball an @Maja weiter – und so weiter. Stellen Sie sich nun vor, dass die Person, die ursprünglich gefragt hat, dies nur unregelmäßig, fast gar nicht tut. Dementsprechend haben die im Raum herumlaufenden Personen kaum Berührungspunkte mit ihr und die Runde ist anfangs eher klein. Wenn wir aber wissen, dass die Person – nennen wir sie Annika – diese VR-Themen manchmal in den Raum stellt, wissen wir auch, dass viele Leute schon interessiert sind und gerne zuhören, wenn Linda eine Frage oder einen Beitrag stellt. Macht das so weit Sinn? Ich hoffe es. Stellen wir uns auf Social-Media-Plattformen immer die Frage: Welchen Gesprächsstoff suche ich langfristig, zu welchem Thema, wen will ich ansprechen, abholen und inspirieren?

Dann denken wir in Diskussionsblöcken, um die Diskussion in Gang zu halten, und wir nehmen aktiv teil, hören zu und kommentieren – geben und nehmen.  Hilfreich sein und nicht werben, vernetzen und die Diskussion anregen.

Die Idee stammt übrigens nicht von mir, sondern aus dem Cluetrain Manifest von 1999 – Märkte sind Gespräche.

Der neue ganzheitliche Ansatz – die 7C

In zahlreichen Artikeln und Blogs sowie auf eigene Faust habe ich verschiedene Möglichkeiten recherchiert und kombiniert, regelmäßig und aktiv getestet und dann wieder mit einer längeren Pause – ein Geheimtipp, um die Baseline wieder zurückzusetzen – und bin auf einen spannenden Ansatz gestoßen, der von der Muttergesellschaft von LinkedIn, nämlich Microsoft, kommt: LinkedIn ist ein Wissensunternehmen. Wissen und Experten sollen zusammenkommen, sich zusammentun und sich gegenseitig voranbringen – zum Wohle der Allgemeinheit – oder einfach, um das Potenzial der Schwarmintelligenz zu nutzen (im Guten wie im Schlechten, versteht sich).

Wie ist das 7C-System jetzt aufgebaut?

  1. Company connects all
  2. contacts looking around for
  3. content that leads to
  4. conversations where we need to
  5. be consistent in doing so
  6. and approach and build up a community
  7. and to increase the conversion with it

Dabei ist zu beachten, dass Algorithmen nur dann wirklich funktionieren können, wenn wir die grundlegenden Informationen richtig nutzen, pflegen und umsetzen.

Company

Es hilft zu verstehen, dass das oberste Element das Unternehmen ist (Unternehmen, Unternehmensgröße). Es verbindet aktiv (aktuell Beschäftigte) und passiv (Ehemalige) die Personen mit- und untereinander. Wenn man also weiß, wer mit wem arbeitet oder gearbeitet hat, kann man Informations- und Wissenscluster viel besser erstellen. Konkret bedeutet dies, dass alle Personen mit einer Unternehmenswebsite verbunden sein sollten und die entsprechenden korrekten Unternehmenswebsites in ihr Profil integriert haben sollten.

Contacts

Damit kommen wir zum zweiten C: Kontakte. Das bezieht sich zum einen auf das eigene Profil, zum anderen aber auch auf die Dichte und die Interkonnektivität im eigenen Netzwerk. Das bedeutet: dicht ist schön.

Natürlich ist ein großes Netzwerk immer hilfreich, aber wer nur eine große Anzahl von Personen im Netzwerk hat, schafft vor allem thematische Außenposten ohne Bezug zu Themen und Verbindungen untereinander.

Deshalb ist es besser, konstant zu sein und immer einen Bezug zu haben – thematisch oder lokal oder unternehmensbezogen. Auch hier müssen Sie Ihre Hausaufgaben machen: ein vollständiges Profil (LinkedIn zeigt Ihnen das), Empfehlungen (auf Gegenseitigkeit) und natürlich das dritte C: Inhalt.

Content

Doch bevor wir hier – ähnlich wie oben beschrieben – auf den Inhalt eingehen, lassen Sie mich zwei C’s vorwegnehmen: zum Thema Konsistenz – bleiben Sie dran. Denn hier unterscheidet sich die Sichtbarkeitsrate stark von den Nutzern, die 10 – 20% Sichtbarkeit haben und denen, die 80% oder gar 120% Sichtbarkeit haben. Konsistenz bedeutet, dass Sie ein Thema nicht nur einmal, sondern regelmäßig und über einen bestimmten Zeitraum hinweg bearbeiten und aufnehmen. Mit Wissenshäppchen, Fragen, Interaktionen, Videos, Bildern – aber mehr als nur 3 – 4 Beiträge. Das ist einfacher, wenn Sie nur 1 Thema haben, aber wenn Sie politisch unterwegs sind, müssen Sie einfach daran denken, dass Sie vielleicht monatlich oder wöchentlich ein Thema aufnehmen. Wie das geht: analog zum klassischen Ansatz: mit Inhalten, die die Konversation fördern.

Hier trifft der klassische Ansatz auf den ganzheitlichen Ansatz, aber wir setzen auf eine größere Hebelwirkung als nur 2C, indem wir die gesamten 7C in Betracht ziehen.

Vergessen wir nie: Algorithmen werden von Menschen programmiert, die das soziale Leben imitieren (nachahmen) wollen, und daher funktionieren die Netzwerke ähnlich (nicht gleich, aber ähnlich), wenn es um die Umsetzung von Grundlagen, Technologien, Inhalten und Interaktionen geht. Denn was alle Netzwerke wollen, ist unsere Aufmerksamkeit. Wenn Sie mehr Zeit auf LinkedIn verbringen, sind Sie nicht auf Xing; wenn Sie auf Facebook sind, haben Sie weniger Zeit für Instagram und umgekehrt. Und wo verbringen Sie gerne Zeit? Dort, wo Sie unter Gleichgesinnten sind: die Community – das sechste C.

Community

Mit Gemeinschaft meine ich die Gruppe der unterschiedlich engagierten Menschen, die in unterschiedlicher Intensität mit uns interagieren. Es gibt den „engen Kreis“ von Menschen, die wir häufig ansprechen, liken, kommentieren und verfolgen. Dann gibt es die Gruppe der „Häufigen Kontakte“, die wir von Zeit zu Zeit liken und kommentieren, aber eher auf einer „Ich folge dir und du folgst mir und alles ist in Ordnung“-Ebene. Und schließlich der „Freundeskreis“, d. h. der ganze Rest.

Conversations and Inbound Conversations

Das Attraktive und Herausfordernde zugleich bei den 3 Schritten sind: Wer zum häufigen Kontakt gehört, kann es in den engeren Kreis schaffen, die Bekannten können zum häufigeren Kontakt wandern und auch innerhalb des engsten Kreises kann man feinjustieren.

Das einzig Wichtige ist: Die Schritte 1 bis 6 müssen immer wiederholt werden, denn Schritt 7 ist: die Inbound Conversion des digitalen Verkaufs. Es wird nicht direkt verkauft, Sie werden angefragt, Sie werden empfohlen, Sie werden erwähnt. In absteigender Reihenfolge. Wenn Sie hier nach einem Quick-Win suchen, suchen Sie vergeblich. Sie können es fördern, indem Sie sich selbst darum kümmern: wen würde ich erwähnen, wer würde empfehlen, wer würde ein Thema buchen (anfragen) und nutzen.

Roger L. Basler de Roca hat nach 12 Jahren im Ausland im Rahmen von Private Equity vor 5 Jahren begonnen, seine eigenen Unternehmen zu gründen. Zu seinen Spezialgebieten gehört der Aufbau von Digitalen Geschäftsmodellen und Wachstumsmodellen im Digital Marketing. Er doziert an diversen Instituten und hat zahlreiche Fachbücher und Artikel zu den oben genannten Themen veröffentlich in Deutsch und Englisch.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Request Free Early Access

Join our waitlist and be the first one to see the powerful Insights Platform live.

You have successfully entered the waitlist!